News

03. Mai 2017

Zweithöchstes Ergebnis in 20 Jahren

Mit 43 Transaktionen und einem Investitionsvolumen von 15,2 Mio. Euro hat die IBB Bet in 2016 das zweithöchste Finanzierungsergebnis...

Zum Artikel

03. Mai 2017 Zweithöchstes Ergebnis in 20 Jahren

Zweithöchstes Ergebnis in 20 Jahren

  • 43 Finanzierungsrunden über 15,2 Mio. Euro
  • davon 10,8 Mio. Technologie und 4,4 Mio. Kreativwirtschaft
  • 20 Jahre Beteiligungsfinanzierungen in Berlin

Berlin, 3. Mai 2017 Mit 43 (Vj.55)Transaktionen und einem Investitionsvolumen von 15,2 Mio. Euro (Vj.17,3) hat die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH (IBB Bet) in 2016 nach dem Rekordergebnis des Vorjahres das zweithöchste Finanzierungser-gebnis ihrer 20-jährigen Geschichte erreicht. An den 43 Finanzierungsrunden des Berichtsjahres beteiligten sich zahlreiche Finanzierungspartner mit Investitionen in Höhe von 105 Mio. Euro, so dass den innovativen Berliner Start-ups auf diesem Wege Beteiligungskapital in Höhe von insgesamt 120 Mio. Euro zufloss.

Christian Rickerts, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, betonte, dass die IBB Beteiligungsgesellschaft eine wichtige Rolle bei der Bildung von Finanzierungspartnerschaften spiele. Die von den verschiedenen Partnern am Ende tatsächlich investierten Mittel betrügen das sechs- bis siebenfache der Investitionen der IBB Bet. Investitionen von Venture Capital seien von immenser Bedeutung für das Image eines Investitionsstandortes und Motor für Wachstum und Beschäftigung. Venture Capital werde vor allem für wachstumsstarke Technologieunternehmen eingesetzt.

 „VC-Investitionen sind ein sichtbarer Beleg für die Substanz und das Wachstumspotenzial der ansässigen Start-ups“, sagte Rickerts. „Und das Vorhandensein von VC-Gebern ist Impulsgeber für das schnelle Wachstum der Berliner Start-up Szene.“ Nach wie vor sei Berlin der mit Abstand aktivste Beteiligungsmarkt in Deutschland, was das Start-up-Barometer von Ernst & Young zeige, wo Berlin 2016 mit 220 Finanzierungsrunden auf 45 % der gesamten Transaktionen in Deutschland komme und mit Investitionen über 1,1 Mrd. Euro sogar einen Anteil von 50 % erreiche.

Die Bedeutung der IBB Beteiligungsgesellschaft werde schon darin deutlich, sagte Dr. Jürgen Allerkamp, Vorstandsvorsitzender der IBB und im Aufsichtsrat der Beteiligungsgesellschaft, dass die Gesellschaft und ihre Partner an rund 20 % der in Berlin erfolgten 220 Transaktionen beteiligt waren und das obwohl sich die IBB Bet nur auf ein bestimmtes Marktsegment, auf Early-stage-Finanzierungen in den Berliner Clustern, konzentriere. Er sei stolz darauf, dass sich die Gesellschaft so gut behauptet und gerade in den letzten beiden Jahren zu neuen Höhen aufgeschwungen habe. Insgesamt habe die IBB Bet in den 20 Jahren ihrer Geschäftstätigkeit  in Konsortien mit Partnern über 1,25 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die Gesellschaft 172 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor selbst investiert habe. Seit 1997 habe sich die IBB Bet an rund 190 Berliner Technologie- oder Kreativunter-nehmen im Zuge eines Erstinvestments beteiligt und sei gut 380 Folge-investments eingegangen, womit einer Erstrunde im Durchschnitt zwei Folgeinvestments nachfolgten. Bei mehr als der Hälfte der Beteiligungen seien zusätzlich weitere Förderprogramme der IBB zur Anwendung gekommen. Dieser "nachhaltige Einsatz" für die Start-ups, ein Unternehmen so lange zu begleiten, bis es auf festen Beinen steht, lohne sich, so Allerkamp. So sei es sehr erfreulich, dass die Unternehmen im Portfolio der IBB Bet in 2016 stark gewachsen seien: Die Anzahl der Arbeitsplätze sei um gut 10 % auf 2.767 gestiegen und die Umsätze sogar um 45 % auf 476 Mio. Euro und das, obwohl Ende des Jahres 2016 mit 69 Unternehmen sechs Unternehmen weniger im Portfolio waren als ein Jahr zuvor.

"Im Jahr 2016 sind unsere Finanzierungszusagen für Erstinvestments deutlich gestiegen", sagte Marco Zeller, einer der Geschäftsführer der Beteiligungs-gesellschaft. Auch die Anzahl der Beteiligungsanfragen sei von 358 auf 465 stark angewachsen. Dabei zeige sich, dass viele dieser Anfragen noch nicht beteiligungsfähig seien, aber doch einige dabei seien, die ein größeres finanzielles Engagement rechtfertigten. "Berlin ist nach wie vor ein spannender Ort für Gründer und Investoren. Viele Anfragen, die jetzt noch nicht beteiligungsfähig sind, können in den nächsten Jahren durch andere IBB-Programme oder die Beratungs- und Coaching-Angebote der IBB Businessteam GmbH für den weiteren Weg fit gemacht werden." 

Die IBB Beteiligungsgesellschaft verfügt derzeit über zwei aktive Fonds, den VC Fonds Technologie und den VC Fonds Kreativwirtschaft. 26 Transaktionen entfielen 2016 mit 10,8 Mio. Euro auf den Technologiefonds und 16 mit rund 4,4 Mio. Euro auf den Kreativfonds. Für die Durchführung der Fonds in der Förderperiode bis 2020 wurden im Jahr 2015 zusätzlich 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Hälfte davon stammt aus Landesmitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die andere Hälfte bringt die IBB auf. 

"Das Jahr 2017 hat vielversprechend begonnen", sagte Roger Bendisch, einer der beiden Geschäftsführer der Beteiligungsgesellschaft. So seien bereits fünf Folgefinanzierungen und vier neue Beteiligungen abgeschlossen worden. Sehr erfreulich sei auch, dass die Beteiligung an dem Berliner Geothermie-Start-up "Geo En Technologies" an die GASAG veräußert werden konnte. Das Start-up bleibe selbstständig, werde aber in die GASAG-Gruppe eingegliedert, was dem jungen Unternehmen neue Perspektiven eröffne. Mit der GASAG bestehe nun die Chance, innovative Energielösungen in relevantem Maßstab voranzubringen.

 

25. April 2017 Getsurance erhält Millionen-Investment

Insurtech Getsurance erhält Millionen-Investment für digitale Berufsunfähigkeitsversicherung

Berliner Startup erhält 2 Millionen Euro an Investitionsgeldern
Investoren sind Picus Capital, IBB Beteiligungsgesellschaft und PostFinance
Mit dem Geld entwickelt Getsurance die erste komplett digitale Berufsunfähigkeitsversicherung

Berlin, 25.04.2017 Das Berliner Startup Getsurance hat erfolgreich 2 Millionen Euro an Investitionsgeldern eingesammelt. Dies ist eine der größten Frühphasen-Finanzierungen im Bereich Insurtech, die es bisher in Deutschland gegeben hat. Mit dem Geld entwickelt Getsurance die erste komplett digitale Berufsunfähigkeitsversicherung, die Millionen bisher unversicherter Menschen versorgen soll.

Frisches Geld für die Insurtech-Branche: Zwei Millionen Euro erhält das 2016 von Dr. Johannes Becher und Dr. Viktor Becher gegründete Startup Getsurance, das sich die Digitalisierung der Berufsunfähigkeitsversicherung auf die Fahne geschrieben hat. Investoren dieser Seed-Finanzierung sind Picus Capital, PostFinance und die IBB Beteiligungsgesellschaft, die aus dem VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II investiert. Der Fonds ist durch Mittel der Investitionsbank Berlin und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.

“Bei Getsurance hat uns vor allem die hohe Geschwindigkeit beeindruckt, mit der das Startup vorgeht. Nur ein Jahr nach der Gründung steht Getsurance kurz vor dem Start eines eigenen Versicherungsprodukts - und das im komplexen Bereich der Personenversicherung”, sagt Jens Schulte, Head of Corporate Venturing bei PostFinance. Auch Clemens Kabel, Investment Director bei der IBB Beteiligungsgesellschaft, ist überzeugt: “Die meisten Insurtech-Startups haben sich auf den Bereich der Sachversicherungen konzentriert. Getsurance ist das einzige Startup, das sich an die schwierige Berufsunfähigkeitsversicherung heranwagt. Hier gibt es in Sachen Kundenfreundlichkeit und Digitalisierung noch viel zu tun.”

Im Mai 2016 hatte Getsurance bereits zwei renommierte Versicherungsexperten von seinem Konzept überzeugt: Michael Franke und Katrin Bornberg, die mit einem Angel-Investment den Stein ins Rollen brachten. Die Inhaber der Rating-Agentur Franke und Bornberg unterstützen Getsurance nicht nur finanziell, sondern auch mit ihrer jahrelangen Expertise im Versicherungsbereich. “Letztes Jahr haben wir in die Vision von Getsurance investiert, die Berufsunfähigkeitsversicherung inklusive Beratungsprozess gerade für die junge Zielgruppe online-abschlussfähig zu machen. Wir freuen uns, dass der Plan nun kurz vor der Realisierung steht”, so Michael Franke, Gründer und Geschäftsführer der Ratingagentur Franke und Bornberg.

“Vorhandene Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit erfordern einen langwierigen Antragsprozess, der nicht kundenfreundlich ist. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung wird sich binnen Minuten online abschließen lassen”, erklärt Dr. Johannes Becher, Gründer von Getsurance. Der Produkt-Launch ist im kommenden Juni geplant.

12. April 2017 Berliner GASAG AG erwirbt Geo-En Energy Technologies

Berliner GASAG AG erwirbt Spezialisten für erneuerbare Wärme und Kälte Geo-En Energy Technologies

Berlin, 12. April 2017 – Die GASAG AG, ein führender Energiedienstleister in der Region Berlin-Brandenburg, integriert die Geo-En als neue Unternehmenstochter in die GASAG-Gruppe. 

Durch die Transaktion übernimmt GASAG die Anteile der Geo-En zu 100% von den Gründern Pieter Bots, Tobias Viernickel und Michael Viernickel sowie den Finanzinvestoren eCAPITAL und dem von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagten VC Fonds Technologie. 

Das Unternehmen wird auch nach der Übernahme selbständig agieren und das bisherige Management wird im Unternehmen aktiv bleiben, um das künftige Wachstum voranzutreiben. 

Seit der Gründung im Jahr 2007 hat sich das Unternehmen vom Anbieter geothermischer Heizungslösungen hin zum Spezialisten für hybride Energieversorgungslösungen aller Art entwickelt. In Zeiten der Wärmewende sind solche Lösungen nicht nur aufgrund der erhöhten EnEV-Anforderungen aus dem Markt nicht mehr wegzudenken. Durch die Integration jeglicher Art von Umweltwärme, die Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung oder Solarenergie sowie die Integration von thermischen Speichern kann Geo-En eine Vielzahl innovativer Lösungen anbieten, die vom Mehrfamilienhaus bis zum Nahwärmenetz alles abdecken können. Geo-En konnte bisher mehr als 50 Großanlagen von 50 kW bis 1 MW Heizleistung generieren.

Kernstück der Systeme ist die eigens entwickelte Steuerung, die eine Integration der verschiedenen Komponenten erst ermöglicht und den späteren Betrieb optimiert. In den Zeiten einer intelligenten Energieversorgung bietet diese Technologie die perfekte Ausgangsbasis um weitere Produkte und Dienstleistung rund um das Thema Energieversorgung anbieten zu können.  

Insbesondere Energiedienstleistungen sind ein wichtiges Wachstumsfeld der GASAG. Hierzu wurden die Kompetenzen für Energiedienstleistungen in der GASAG Solutions Plus GmbH gebündelt und jetzt um die Produkte und Kompetenzen der Geo-En erweitert. Die GASAG möchte dabei die Erfahrung und Kompetenz der Geo-En nutzen, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. 

Dr. Nikolaus Meyer, Geschäftsführer und CEO der Geo-En sagt: „Die Hybridsysteme der Geo-En erreichen Effizienz- und Kostenziele gleichermaßen.“ „Mit unserer Ingenieurskompetenz haben wir geothermische Integralsonden entwickelt und für Hybridlösungen patentieren lassen, die mit dem dazugehörigen Monitoring- und Steuerungssystem für den optimalen und intelligenten Betrieb der Energieanlagen und der thermischen Speicher sorgt. Wir freuen uns, mit unserem neuen Eigentümer und Partner GASAG unser Leistungsangebot nun erneut zu verbreitern und mit der GASAG weiter wachsen zu können“, ergänzt Geschäftsführer und Gründer Tobias Viernickel.  

Bernd Arkenau, Partner der eCAPITAL AG ergänzt: „Wir freuen uns mit der GASAG einen Partner gefunden zu haben, der von einer intelligenten, dezentralen und erneuerbaren Zukunft in der Wärmeerzeugung überzeugt ist und mit der Geo-En den noch fehlenden Baustein in ihrer Wachstumsstrategie gefunden hat.“   

„Geo-En konnte in den vergangenen Jahren einzigartiges Know How im Bereich von geothermischen und Hybridanlagen aufbauen“ erläuterte Marco Zeller, Geschäftsführer der IBB Beteiligungsgesellschaft. „Mit der GASAG besteht nun die Chance, innovative Energielösungen in relevantem Maßstab voranzubringen.“

„Die GASAG setzt ihren Wachstumskurs konsequent fort. Es freut mich besonders, dass wir uns mit dem Erwerb der Geo-En Kompetenzen für Energieversorgungsanlagen mit Erdwärme, Erdkälte und Umweltenergie aufbauen“, sagt Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der GASAG. „Mit den Geothermie-Anwendungen der Geo-En können wir unseren Geschäftskunden weitere innovative und erneuerbare Energielösungen bieten."

05. April 2017 Logistik-Start-Up fliit sammelt 1.5 Millionen bei Seed-Finanzierungsrunde ein

Logistik-Start-Up fliit sammelt 1.5 Millionen bei Seed-Finanzierungsrunde ein

Berlin, 5. April 2017 – Das Berliner Logistik-Start-Up fliit, das die letzte Meile für Retailer organisiert, kündigt den Abschluss einer erfolgreichen Seed-Finanzierungsrunde von 1,5 Millionen Euro an und will weiter erfolgreich expandieren.

fliit ist Deutschlands erste Logistik-Plattform mit Fokus auf die Lieferung frischer Lebensmittel und sensibler Produkte für Kunden mit besonders hohen Ansprüchen. Egal ob die Lieferung besonders günstig, schnell oder von besonders hoher Qualität sein soll: Das Berliner Logistik-Start-Up findet für jeden Retailer und jedes Produkt mit seinem selbst entwickelten Provider-Management-System den passenden Lieferpartner und schafft mit verschiedenen Tracking-Lösungen Transparenz über jeglichen Speditions-Verkehr.

“Jedes Produkt stellt andere Anforderungen an die Logistik und jeder Kunde hat seine eigenen Zustellvorlieben; dazu kommt eine fragmentierte Landschaft an sehr guten Zustellkurieren. Diese Punkte bringen wir zusammen und passen Logistik individuell an. Mit der Investition wollen wir weiter in andere Bereiche expandieren“, erklärt Flavio Alario, Gründer und CEO von fliit.

Rayk Reitenbach, Investment Director bei der IBB Beteiligungsgesellschaft, die sich über den von ihr gemanagten VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin GmbH an der aktuellen Finanzierungsrunde beteiligt, fügt hinzu: „fliit baut das Betriebssystem für die letzte Meile und wendet es sehr erfolgreich beim schwierigsten Produkt an: Frische Lebensmittel. Wir sehen zudem das Potenzial der Plattform auch in anderen Verticals und werden das Unternehmen bei der Expansion finanziell begleiten.“

“Der Logistikmarkt ist reif für Disruption - ein Markt über 100 Mrd. € schwer, kommt durch junge, frische Ideen gerade ins Rutschen und fliit wird eine wichtige Rolle dabei spielen”, sagt Henri Kühnert, Gründer und Managing Director beim Berliner Venture-Capital-Fund b10, neben PDV Inter-Media Venture, WestTech Ventures aus Berlin und weiteren Business Angels ebenfalls an der Finanzierungsrunde beteiligt.

Die fliit Holding GmbH wurde 2016 gegründet. Das Team aus erfahrenen Mitarbeitern, die zuvor bei DHL und Rocket Internet gearbeitet haben, baute im vergangenen Jahr ein großes Netzwerk aus Kurier- und Logistikpartnern auf, um immer den besten Versandweg zu finden. Zu den bisherigen Kunden gehören unter anderem: Marley Spoon, Kale&Me und Kochhaus.

15. März 2017 Model-Buchungsplattform INSELBERG erhält hohe sechsstellige Seed-Finanzierung

Digitalisierung der Modelbranche

Model-Buchungsplattform INSELBERG erhält hohe sechsstellige Seed-Finanzierung

INSELBERG, Europas erste digitale Buchungsplattform für Models, Darsteller und Influencer erhält eine hohe sechsstellige Seed-Finanzierung. Der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin, verwaltet von der IBB Beteiligungsgesellschaft (IBB), ein ehemaliger DAX-30 Finanzvorstand sowie internationale Business Angels haben sich an der Runde beteiligt. Mit der Investition möchte das Startup weiteres Personal einstellen und die Digitalisierung im Modelgeschäft vorantreiben. Zu INSELBERGs Kundenstamm zählen neben der klassischen Werbe- und Modebranche auch E-Commerce Unternehmen, Filmproduktionen und Fashion Labels.
 
INSELBERG digitalisiert einen Wirtschaftszweig, der zuvor von “guten Kontakten” geprägt war. Neu für die Branche: Nutzer der Model-Buchungsplattform können ohne Zwischenparteien direkt miteinander kommunizieren, um individuelle Aufträge zu vergeben. Ein Algorithmus sorgt dabei für das passende Matching von Model und Auftraggeber. Dazu arbeitet das Startup beispielsweise an visuellen Suchalgorithmen, um anhand von Bilderuploads die Model und Darstellersuche innerhalb des eigenen Portfolios zu vereinfachen. Die schnellen und unbürokratischen Buchungsprozesse sollen besonders die Reichweite von lokal-agierenden Offline-Agenturen um eine transparente und überregional funktionierende Plattform erweitern.

„INSELBERG positioniert sich in einem Markt, der durch seine weltweite Größe und die vielen integrierbaren Verticals hochspannend und dennoch bislang kaum digitalisiert ist. Das Team von INSELBERG hat uns vom ersten Moment an überzeugt. Wir glauben fest daran, dass es dem Startup gelingen wird, die Branche technologisch weiterzuentwickeln und so eine relevante Marktposition einzunehmen.” sagt Anvita Mudkani, Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft

Digitale Transformation lässt alle Parteien profitieren
Mit der Seed-Finanzierung soll auch die Grundlage für eine internationale Expansion innerhalb eines 6 Mrd. Euro großen Marktes gelegt werden. Mit über 500 aktiven Models verfügt INSELBERG bereits über eines der größten Portfolios Deutschlands. Vollständig digitalisierte Such- und Buchungsprozesse erlauben eine geringe Vermittlungsprovisionen von 10 %, die auf Model- wie Kundenseite gut ankommen. Besonders auch in europäischen Metropolen wie Paris, in denen klassische Agenturen Gebühren von 70 % verlangen.

“Wir wollen die erste international erfolgreiche Online-Plattform für professionelle Models und deren Auftraggeber errichten. Klassischen Model- und Darsteller-Agenturen fehlt es an digitaler Expertise und hier setzen wir an. Wir sind Branchenerfahren, tech-savvy und davon überzeugt, dass wir eine weitestgehend analoge Branche durch digitales Know-how nachhaltig verbessern können.” sagt Falko Kremp, Mitgründer von INSELBERG.

Über INSELBERG
INSELBERG (www.inselberg.com) ist Europas erste professionelle Buchungsplattform für Models und Darsteller sowie Werbe- und Mode-Kunden. Ein Algorithmus verbindet Models und Auftraggeber mittels 17 verschiedener Suchfilter. Auf Model-Profilen lassen sich zusätzlich Instagram-Accounts einbinden, um beispielsweise Unternehmen in ihrem Influencer-Marketing zu unterstützen. Der vollständige Buchungsprozess, vom Auftrag über Umsetzung bis hin zur Abrechnung, läuft damit erstmals über die Plattform Inselberg.com.

Gegründet wurde INSELBERG im September 2015 von Falko Kremp (ehemals GLOSSYBOX), Nikolaus Andreewitch (ehemals KPMG) und Matias Enghild (ehemals IK Skovbakken). Das Unternehmen mit Sitz in Berlin hat seine Seed-Finanzierung im Januar 2017 abgeschlossen.

INSELBERG Website | Facebook | Instagram

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft
Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,25 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 173 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

IBB Beteiligungsgesellschaft

Anvita Mudkani, Investment Manager
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

08. März 2017 Musik-Lernplattform bekommt Millionenfinanzierung

Musik-Lernplattform bekommt Millionenfinanzierung

IBB-Bet und Egora erweitern Portfolio im rasant wachsenden Bildungstechnologie-Markt

Die Berliner Musik-Lernplattform Skoove bekommt eine Kapital-Spritze von 1,2 Millionen Euro. Der von der IBB Beteiligungsgesellschaft (Berlin) gemanagte VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und die Münchner High-Tech Investmentgruppe Egora Holding investieren in das junge Technologieunternehmen, das sich die Demokratisierung von fundierten Musikunterricht zur Aufgabe macht. Die Startfinanzierung erhielt Skoove 2015 durch den High-Tech Gründerfonds.

Nikolaus Zwick, Partner, EGORA-Holding: “Skoove ist eine perfekte Ergänzung für unser Netzwerk und beweist erfolgreich, dass innovative Technologien der Grundstein für die Zukunft des Lernens sind.”

Marco Zeller, Geschäftsführer, IBB-Bet: “Online-Lernen ist ein wachstumsstarker Sektor, in den wir bereits erfolgreich investieren. Hier setzen wir auf Skoove als zukünftigen Marktführer im sehr attraktiven Musikausbildungssegment.”

Florian Plenge, Mitbegründer und CEO von Skoove kommentiert: “Das frische Kapital erlaubt es, unser Team zu erweitern und fundierten Musikunterricht auf weitere Instrumente, Endgeräte und Märkte auszudehnen."

Mit ihrer Investition bezeugen die Investoren ihr Vertrauen in den E-Learning-Markt.
Nach KPMG und CB-Insights belaufen sich die globalen Investitionen in diesem Segment über eine Milliarde Dollar und wuchsen damit im vierten Quartal 2015 um mehr als 300 Prozent im Vergleich zum vorigen Quartal1. 61 Prozent der Menschen in den USA, Großbritannien, Australien und Deutschland würden gerne ein Musikinstrument lernen, doch nur Wenige setzen ihren Wunsch in die Tat um2. Skoove füllt damit eine attraktive Marktlücke.

Die Finanzierung erfolgt zeitgleich mit der iOS-Markteinführung. Ab 8. März 2017 gibt es Skoove auch als iOS-Version für das iPad.

1 Venture Pulse, Q4'15, ‘Global Analysis of Venture Funding’, KPMG International and CB Insights (January 19th, 2016): https://assets.kpmg.com/content/dam/kpmg/pdf/2016/01/venture-pulse-q4-report.pdf
Mehr Informationen zum Markt: ‘Ambient Insight's 2015 Global Analysis of Learning Technology Investment Patterns’ http://www.ambientinsight.com/resources/documents/ambientinsight_h1_2015_global_learning_technology_investment_patterns.pdf (30.12.2016, 17:46 CET)
2 Skoove-Marktwert-Schätzungen auf Basis von: SOMM-Studie “Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland” (GFK Panel Services, 2012): http://www.somm.eu/somm-markt-aktuelles-statements/somm-markt-aktuelles-einzelansicht/news/332/hash/3b8c9c9c30d15234e3fc3898abb7968d/ (23.11.2016, 12:41 CET); OECD (2014) OECD-countries plus Russian Federation, Brazil, Columbia

 

Zum Unternehmen

Skoove wurde 2014 von den aus Berlin stammenden Musiktechnologie-Unternehmern Dr. Florian Plenge (CEO) und Stephan Schulz (COO) gegründet und ging im November 2015 an den Markt.  Skoove ist eine Musik-Lernplattform aus Berlin, die adaptive Klavier-Kurse für den englischen und deutschen Sprachraum anbietet. Seit November 2015 haben Menschen aus 187 Ländern, von Afghanistan bis Zambia, über 200.000 Lektionen mit Skoove gespielt.

Preis und Verfügbarkeit

Alle Kurse sind auf Englisch und Deutsch verfügbar. Mit dem kostenfreien Zugang lassen sich 25 ausgewählte Lektionen in allen Kurse testen.
Skoove-Premium gibt es im Abonnement ab €9,95 (Europa), £8,25 (UK) und $9,95 (USA und weitere Länder). Skoove-Premium bietet vollen Zugang zu allen Kursen, persönliche Beratung durch das Lehrpersonal von Skoove und neue, exklusive Lektionen jeden Monat.
Momentan ist die Skoove-Premiumversion auch zusammen mit ausgewählten Keyboards bei Amazon und den führenden Musikinstrumente-Herstellern Alesis und Roland (ab April, 2017) erhältlich.

Die Investoren

EGORA Holding mit Sitz in München (www.egoraholding.com) investiert seit 1999 in innovative Early-Stage-Unternehmen in Deutschland und den USA.

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,25 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 173 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt IBB Beteiligungsgesellschaft:
Anvita Mudkani| Bundesallee 210 | 10719 Berlin | Tel: +49 (0)30 2125 3201 |
Mail: venture@ibb-bet.de

01. März 2017 eMio wird zu emmy – Neuer Name und mehr Roller für Berlin

eMio wird zu emmy – Neuer Name und mehr Roller für Berlin

Berlin, 01.03.2017 - Gleich zwei wichtige Nachrichten hat das Berliner Startup zum Start der neuen Saison zu verkünden: Der Name wird von eMio zu emmy geändert. Außerdem hat das Unternehmen erfolgreich eine Series A Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Ab dem 1. März tritt das Unternehmen für Elektroroller-Sharing unter neuem Namen und neuer URL (www.emmy-sharing.de) auf. Diese Umstellung wurde aus rechtlichen Gründen notwendig. „Mit diesem Namen werden wir jetzt den nächsten großen Schritt machen, die Umbenennung zu emmy ist für uns nun der Startschuss in ein spannendes Jahr 2017“, sagt Valerian Seither, Mitgründer von emmy.

Dieser nächste Schritt wird durch eine weitere Finanzierungsrunde ermöglicht. Ein Konsortium aus mehreren Investoren – unter anderem der IBB Beteiligungsgesellschaft und weiteren deutschen und internationalen Investoren aus Italien und Österreich – investiert einen siebenstelligen Betrag in das Unternehmen. Dadurch kann das Startup im April im ersten Schritt 200 weitere Roller in Berlin auf die Straße bringen und noch in diesem Jahr in weitere Städte expandieren. Wurde mit Hilfe der ersten Finanzierungsrunde überhaupt erst bewiesen, dass der Service vom Markt angenommen wird, so dient nun diese zweite Finanzierungsrunde der Expansion.

Im Januar 2015 von Alexander Meiritz, Hauke Feldvoss und Valerian Seither gegründet, konnten durch die erste Finanzierungsrunde im Juni 2015 in Berlin 150 Elektroroller auf den Markt gebracht werden. Im Jahr 2016 wurde zusammen mit einem lokalen Partner in Stuttgart das Elektroroller-Sharing Angebot stella-Sharing im Pilotbetrieb gestartet. Auch hier erfolgt eine Aufstockung der Flotte auf 75 Roller im Frühjahr.

Seit seinem Start hat das Unternehmen mehr als 15.000 Kunden gewonnen, die mit den angebotenen Rollern inzwischen über 750.000 km gefahren sind.

 

Über emmy

emmy bietet stationsunabhängiges Elektroroller-Sharing an. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie das bekannter Carsharing-Anbieter – allerdings ganz ohne Parkplatzsuche, CO2-Ausstoß oder Lärm. Lokalisierung und Anmietung erfolgen per App. Die Roller sind mit zwei Helmen in unterschiedlichen Größen und Einmalhygienehauben ausgestattet. Außerdem verfügen die Roller über Austauschakkus, den Aufladeprozess übernimmt emmy selbst. Lange Ladezeiten und die schlechte Ladeinfrastruktur sind somit für unsere Nutzer irrelevant. Innerhalb des Berliner S-Bahnrings kann die Miete jederzeit beendet werden. Abgerechnet wird dabei im Best-Price-Modell: Die Fahrt kostet entweder 19 Cent pro Minute oder 59 Cent pro Kilometer, lediglich die günstigere dieser zwei Alternativen wird dem Kunden in Rechnung gestellt. emmy bereichert mit dem Sharing-Angebot die urbane Mobilität um eine flexible Komponente und zaubert den Kunden dabei auf alltäglichen Fahrten ein Lächeln ins Gesicht.

Pressekontakt: Valerian Seither |  valerian@emmy-sharing.de  |  0176 20 93 19 12

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,25 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 173 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat

Kontakt IBB Beteiligungsgesellschaft:
Stephan Schulze| Bundesallee 210 | 10719 Berlin | Tel: +49 (0)30 2125 3201 |
Mail: venture@ibb-bet.de

23. Januar 2017 Creathor Venture & IBB Bet investieren in Hightech-Startup R3 Communications

Creathor Venture und IBB Beteiligungsgesellschaft investieren Millionenbetrag in Hersteller von hochzuverlässigen Kommunikationssystemen R3 Communications

Berlin/Bad Homburg v.d.H., 23. Januar 2017 – Creathor Venture, eines der führenden europäischen Venture-Capital-Unternehmen, steigt zusammen mit dem von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Technologie Berlin als Gesellschafter bei dem Berliner Hightech-Startup R3 Communications ein. Das Investment erfolgt im Rahmen einer Pre-Series-A-Finanzierung. 

Das im Juli 2015 gegründete Unternehmen entwickelt hochzuverlässige Echtzeit-Kommunikationssysteme, die insbesondere bei Industrie-4.0- und Internet-of-Things-Anwendungen zum Einsatz kommen. Ihr EchoRing™ genanntes System umgeht die Probleme herkömmlicher Funkkommunikationssysteme (mangelnde Übertragungszuverlässigkeit, lange Verzögerungen und Koexistenz). Bei einer Vielzahl von Anwendungen ersetzt die Technologie von R3 Communications die teure, unflexible und komplexe Nutzung von Kabeln. Erste Kooperationsvereinbarungen mit namhaften Industriekonzernen konnten bereits vereinbart werden. 

„Im Zuge der Entwicklung hin zu Smart Factories wird die kabelgebundene Kommunikation schnell an die Grenzen ihrer Funktionalität stoßen. Heutige Funkkommunikationssysteme können Kabel im industriellen Umfeld jedoch nicht ersetzen, da ihre Zuverlässigkeit und Echtzeitfähigkeit den Anforderungen nicht entspricht. Der Bedarf an störfreien, hochzuverlässigen Drahtloskommunikationssystemen wächst daher stetig“, erläutert Dr. Mathias Bohge, Gründer und Geschäftsführer von R3 Communications. So entwickelt das Berliner Elektronikunternehmen Schleicher Electronic seine Kabellos-Lösungen bereits basierend auf dem EchoRing™ System. Bohges Geschäftsführungskollege Florian Bonanati ergänzt: „Es laufen darüber hinaus aktuell erfolgversprechende Kooperationsprojekte mit Weltmarktführern im Sektor Industrieautomatisierung sowie Automobil- und Flugzeugbau. Mit dem Einstieg von Creathor und der IBB Beteiligungsgesellschaft haben wir nun die Möglichkeit, unsere Technologie noch schneller zur Marktreife zu führen.“  

Dr. Gert Köhler, Managing Partner bei Creathor Venture, kommentiert: „Wir sind von der innovativen Lösung von R3 Communications überzeugt und sehen großes Potential in den verschiedensten industriellen Einsatzgebieten, wo es auf Übertragungsgeschwindigkeit und absolute Zuverlässigkeit ankommt, insbesondere im Bereich Automatisierung, aber auch in vernetzten Fahrzeugen aller Art. Wir glauben, dass Deutschland eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung intelligenter Industrieanwendungen einnehmen wird. R3 Communications ist auf dem besten Weg, ein sehr wichtiger Player in diesem Segment zu werden. Mit dem getätigten Investment stärken wir zudem unser Engagement im Deep-Tech-Bereich.“ In der Vergangenheit hat das Management von Creathor als Leadinvestor zahlreiche Hochtechnologie-Unternehmen im Wachstum und bei der Internationalisierung unterstützt und hervorragende Exits erzielt. Beispiele sind Micronas (Entwickler und Hersteller von halbleiterbasierten Sensor- und IC-Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik) sowie InfoVista (Anbieter von Planungs-, Servicesicherungs- und Optimierungs-Lösungen für effiziente Netzwerke und erfolgreiche IT-Transformationen).  

„Die vielversprechenden Industriekooperationen und die gute Vernetzung in der Forschungslandschaft machen R3 Communications zu einem sehr aussichtsreichen Investment. In Berlin hat sich schon lange im Bereich der drahtlosen Kommunikation ein sehr leistungsfähiges Ökosystem gebildet, in dem R3 eine wichtige Rolle spielen kann. Wir sind sehr optimistisch, dass es uns gemeinsam gelingen wird, eine weitere Erfolgsgeschichte am Standort zu schreiben“, erläutert Clemens Kabel, Investment Director bei der IBB Beteiligungsgesellschaft.

Christian Weniger, Investment Manager bei Creathor Venture, fügt hinzu: „An R3 Communications überzeugt uns nicht nur die proprietäre Technologie, sondern auch das komplementäre Gründerteam mit seiner enormen Erfahrung in Forschung und Entwicklung sowie in der Unternehmensführung und -beratung. Diese Kombination wird R3 helfen, die Industrieproduktion fit für die Zukunft zu machen.“

Über Creathor Venture
Creathor Venture investiert als führende paneuropäische Venture Capital Gesellschaft in technologieorientierte, wachstumsstarke Unternehmen und Unternehmer. Im Fokus sind insbesondere die Bereiche Mobile, Digitale Medien, Cloud-Technologie, Artificial Intelligence, Internet of Things, Sharing Economy, FinTech. Im Bereich Life Science sind es Präzisionsmedizin, Plattformtechnologien, Medizintechnik und digitales Gesundheitswesen. Der regionale Schwerpunkt liegt auf Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich und Skandinavien. Das Portfolio von derzeit über 30 Unternehmen wird von einem Team von 19 Mitarbeitern aktiv beim Firmenaufbau, -wachstum und der Internationalisierung unterstützt. Das Managementteam besteht aus Dr. Gert Köhler, Karlheinz Schmelig, Cédric Köhler und Dr. Aristotelis Nastos. Es investiert seit über 30 Jahren erfolgreich in junge Startup-Unternehmen. In dieser Zeit hat das Team über 200 Technologieunternehmen erfolgreich aufgebaut, über 20 Unternehmen an internationale Börsen geführt und erzielte dabei als Lead-Investor, sowohl für die finanzierten Unternehmer als auch für die eigenen Fondsinvestoren, außerordentlich gute Ergebnisse. Creathor Venture managt derzeit ein Fondsvolumen von über 220 Mio. Euro und hat fünf Büros in Bad Homburg (Frankfurt), Tutzing (München), Köln, Zürich und Stockholm. Das Management unterstreicht als größter Fondsinvestor Creathors seine unternehmerische Ausrichtung. 

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft:
Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mill. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mill. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,25 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 173 Mill. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Über R3 Communications
Die R3 – Reliable Realtime Radio Communications GmbH (R3 Communications) wurde im Juli 2015 als Spin-Off zweier führender europäischer Universitäten gegründet. Im Fokus des Unternehmens stehen die Erforschung, Entwicklung, Produktion und der Vertrieb hochzuverlässiger Echtzeit-Funkkommunikationssysteme. Momentane Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten beinhalten neben Internet-of-Things/Industrie4.0 Anwendungen auch Systeme für den Einsatz in Automobil- und Luftfahrt-Szenarien. Das Gründerteam um Professor James Gross (Professor für Maschine-zu-Maschine Kommunikation and der KTH Stockholm, Schweden) vereint mehr als 25 Jahre wissenschaftliches Arbeiten im IKT Bereich und mehr als zehn Jahre in Strategischer Top-Management Beratung auf sich. R3 Communications’ EchoRing™ System hat im letzten Jahr insbesondere durch verschiedene Preise, darunter IEEE/VDE Best Demo/Best Software Awards, und die 2015er Ausgabe des Berliner Deep-Tech-Awards – verliehen durch die Stadt Berlin – auf sich aufmerksam gemacht. 

09. Januar 2017 Eternygen GmbH schließt 8 Millionen Euro Serie-A-Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Eternygen GmbH schließt 8 Millionen Euro Serie-A-Finanzierungsrunde mit Lead Investor Epidarex Capital erfolgreich ab 

Berlin, 9. Januar 2017: Eternygen GmbH, ein privates, auf Stoffwechselerkrankungen fokussiertes Berliner Unternehmen, gab heute den Abschluss seiner Serie-A-Finanzierungsrunde mit einem Volumen von 8,0 Millionen Euro (ca. 8,3 Millionen USD) bekannt. Leadinvestor der Finanzierungsrunde war Epidarex Capital. Zu dem Investoren-Konsortium gehören darüber hinaus die Evotec AG, der von der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH verwaltete VC Fonds Technologie Berlin sowie zwei namhafte Family Offices. 

Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm von Eternygen konzentriert sich auf den Natrium-abhängigen Citrat-Transporter (NaCT), ein neues Target, das auch unter dem Namen INDY (I am Not Dead Yet) bekannt ist. INDY ist ein zentraler Regulator des Energie- und Fettstoffwechsels und an der Pathogenese der nichtalkoholischen Fettleber (NAFLD), der nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH), Diabetes und Adipositas beteiligt. Prof. Dr. Andreas Birkenfeld, einer der wissenschaftlichen Gründer von Eternygen, ist ein weltweit anerkannter Experte auf dem Gebiet der INDY-Forschung. Eternygen konnte bereits überzeugende, präklinische in-vivo-Daten mit einem frühen Entwicklungskandidaten generieren, der starke Effekte auf den Glukose- und Fettstoffwechsel zeigt und zu signifikanten Verbesserungen im Hinblick auf Körpergewicht, Insulinsensitivität und Fettleber führt. Mit dem eingeworbenen Kapital will Eternygen die Entwicklung eines niedermolekularen Wirkstoffes als NaCT-Therapeutikum bis zu einem präklinischen Entwicklungskandidaten voranbringen. 

Marco Janezic, CEO der Eternygen GmbH, sagte: “Der erfolgreiche Abschluss unserer Finanzierungsrunde mit einem Konsortium renommierter Investoren ist eine große Anerkennung für Eternygen. Epidarex und Evotec haben eine umfangreiche Erfahrung, Wirkstoffentwicklungsprojekte für neue Targets erfolgreich aufzusetzen und deren Kommerzialisierung umzusetzen. Wir sind davon überzeugt, dass diese Expertise von Weltrang unsere Entwicklung von Medikamenten gegen Stoffwechselerkrankungen maßgeblich beschleunigen und unsere Firma damit entscheidend vorantreiben wird.” 

Kyp Sirinakis, geschäftsführende Gesellschafterin von Epidarex Capital, ergänzte: “Eternygen hat das Potenzial, einen niedermolekularen Wirkstoffkandidaten als first-in-class-Inhibitor von INDY zu entwickeln. Dies könnte ein entscheidender Fortschritt für das Behandlungsparadigma ernährungsbedingter Stoffwechselerkrankungen sein.“ Sirinakis weiter: “Epidarex freut sich, eine so starke Gruppe von Partnern aus Wissenschaft und Industrie dabei zu unterstützen, diese vielversprechende Technologie weiterzuentwickeln und so letztendlich die menschliche Gesundheit weltweit zu verbessern.“

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: “Wir freuen uns sehr, auch als Anteilseigner am Wachstum des Unternehmens teilzuhaben. Eternygen hat gemeinsam mit Evotec weltweit führende Expertise und Ansätze hinsichtlich eines vielversprechenden Mechanismus in Stoffwechselerkrankungen vereint. Die Kombination herausragender akademischer Leistungen mit einem sehr fokussierten Management Team sowie einer validierten Plattform ist ein für Evotec sehr wirksames Modell, um Projekte mit first-in-class Potenzial voranzubringen. Hier ist Eternygen eine sehr gute Ergänzung.”

M. Johnston Erwin, VP Corporate Business Development, Eli Lilly and Company, sagt hierzu: 

„Eternygen hat das Potenzial, einen niedermolekularen Wirkstoffkandidaten als first-in-class-Inhibitor von INDY zu entwickeln. Dies könnte ein entscheidender Fortschritt für das Behandlungsparadigma ernährungsbedingter Stoffwechselerkrankungen sein.“ Erwin weiter: „Als einer von mehreren Investoren in Epidarex unterstützen wir die Weiterentwicklung dieses Moleküls und damit die schnellere Verfügbarkeit des Medikaments für Patienten.“

Über die weiteren Finanzierungsdetails wurde Stillschweigen vereinbart.

ÜBER DIE ETERNYGEN GMBH
Die Eternygen GmbH mit Sitz in Berlin wurde 2012 gegründet und erforscht, generiert und vermarktet innovative Arzneimittel für die Behandlung ernährungsbedingter metabolischer Erkrankungen, die sich gegen das Target NaCT richten. Das Gründerteam besteht aus renommierten Wissenschaftlern führender deutscher Universitäten und akademischer Institute sowie erfahrenen Gründern mit großer Expertise im Bereich des Risikokapitalgeschäfts und der pharmazeutischen Industrie. Eternygen ist eine virtuelle Firma, die mit einem Netzwerk aus international renommierten Forschern und Forschungsunternehmen zusammenarbeitet. Eternygen ist gegenwärtig durch Epidarex Capital, Evotec AG, den von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Technologie Berlin und zwei erfahrenen Privatinvestoren finanziert. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www.eternygen.com

ÜBER EPIDAREX CAPITAL
Epidarex Capital investiert in junge, wachstumsstarke Life Science- und Technologieunternehmen in England, Europa und den USA. Das Unternehmen wurde gegründet, um der Nachfrage für mehr Sektor-spezifisches Risikokapital in jungen Unternehmen, inklusive Ausgründungen führender Forschungsuniversitäten, nachzukommen. Das internationale Management Team des Fonds kann eine Vielzahl von erfolgreichen Partnerschaften mit Topwissenschaftlern und Existenzgründern zur Entwicklung von hochinnovativen Produkten für den globalen Gesundheitsmarkt vorweisen. Für weitere Informationen besuchen Sie die folgende Website: www.epidarex.com

ÜBER DIE EVOTEC AG
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften innovative Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte zügig vorantreibt. Wir sind weltweit tätig und bieten unseren Kunden qualitativ hochwertige, unabhängige und integrierte Lösungen im Bereich der Wirkstoffforschung an. Dabei decken wir alle Aktivitäten vom Target bis zur klinischen Entwicklung ab, um dem Bedarf der Branche an Innovation und Effizienz in der Wirkstoffforschung begegnen zu können (EVT Execute). Durch das Zusammenführen von erstklassigen Wissenschaftlern, modernsten Technologien sowie umfangreicher Erfahrung und Expertise in wichtigen Indikationsgebieten wie zum Beispiel Neurowissenschaften, Diabetes und Diabetesfolgeerkrankungen, Schmerz und Entzündungskrankheiten, Onkologie und Infektionskrankheiten ist Evotec heute einzigartig positioniert. Auf dieser Grundlage hat Evotec ihre Pipeline bestehend aus mehr als 70 verpartnerten Programmen in klinischen, präklinischen und Forschungsphasen aufgebaut (EVT Innovate). Evotec arbeitet in langjährigen Forschungsallianzen mit Partnern wie Bayer, CHDI, Sanofi oder UCB zusammen. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über Entwicklungspartnerschaften u. a. mit Janssen Pharmaceuticals im Bereich der Alzheimer’schen Erkrankung, mit Sanofi im Bereich Diabetes, mit Pfizer auf dem Gebiet Organfibrose und mit Celgene im Bereich neurodegenerative Erkrankungen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www.evotec.com 

ÜBER DIE IBB BETEILIGUNGSGESELLSCHAFT 
Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mill. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mill. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,1 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 157 Mill. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage www.IBB-Bet.de 

KONTAKT 
Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an
Eternygen: 
Marco Janezic, CEO. Tel. +49 30 1207 6983–2; 
Email: m.janezic@eternygen.com 

Dr. Grit Zahn, Head of Research. Tel. +49 30 1207 6983 – 1; 
Email: g.zahn@eternygen.com

MC Services: 
Raimund Gabriel, Managing Partner. Tel. +49 89 210 228–60; Email: eternygen@mc-services.eu 

15. Dezember 2016 Digitales Bestattungshaus Mymoria erhält Millionen-Finanzierung

Digitales Bestattungshaus Mymoria erhält Millionen-Finanzierung 

Berlin, 14. Dezember 2016 – Mymoria aus Berlin, das erste digitale Bestattungshaus, hat erfolgreich eine Serie-A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. Einen Betrag im deutlichen siebenstelligen Bereich investieren die Venture-Capital-Gesellschaften b-to-v (Berlin/St. Gallen), HOWZAT Partners (Luxemburg) sowie die bisherigen Geldgeber inklusive der von der IBB Beteiligungsgesellschaft (Berlin) gemanagte VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und ein Business-Angel-Pool aus Nürnberg.

Mymoria ist der Pionier bei der Digitalisierung der Bestattungsplanung und will mit dem frischen Kapital das Kerngeschäft, die webbasierte Planung und Buchung von Bestattungen, weiter ausbauen. Außerdem sollen der Geschäftsbereich Bestattungsvorsorge erweitert, weitere Dienstleistungsfelder aufgebaut und das gesamte Angebot internationalisiert werden.  

Das Team um die Gründer Björn Krämer, Peter Kautz und Heiko Reintsch ermöglicht auf seinem Onlineportal www.mymoria.de erstmalig die Planung und Buchung kompletter, individueller Beisetzungen sowie Bestattungsvorsorgen. Im Juni 2016 ging mymoria.de live und optimiert Abläufe und Bestellprozesse um Hinterbliebene in schwierigen Zeiten optimal zu unterstützen. 

Gründer und Geschäftsführer Björn Krämer erklärt: „Wir digitalisieren und optimieren den gesamten Prozess der Bestattungsplanung. Hinterbliebenen bieten wir mit Mymoria erstmalig die Vorteile des Internets, wie Kostentransparenz und ständige Verfügbarkeit von zu Hause im geschützten Raum.“

Die bisherigen und neuen Investoren unterstützen die Idee tatkräftig. Rayk Reitenbach, Senior Investment Manager bei der IBB Beteiligungsgesellschaft, führt aus: „Der Bedarf für die Buchung von Bestattungen im Internet ist offensichtlich groß. Mymoria hat im ersten halben Jahr eine dreistellige Anzahl an Bestattungen durchgeführt. Deshalb unterstützen wir auch weiterhin das Wachstum des ersten Digitalen Bestattungshauses.“

Gerrit Jurilj von b-to-v fügt hinzu: „Mymoria hat eine nutzerfreundliche und digitale Lösung im bis dahin weitgehend analogen Bestattungsmarkt geschaffen. Mündige Verbraucher verdienen transparente, moderne und gestaltbare Angebote. Und nutzen diese auch, wie die Zahlen von Mymoria zeigen.“

Bildmaterial (Mit Angabe der Quelle Mymoria frei und kostenlos zu verwenden.)

Sie haben Fragen?