News

07. Mär 2019

ubitricity schließt 20 Mio. € Finanzierungsrunde ab

...und gewinnt Honda als neuen Kooperationspartner

Zum Artikel

07. März 2019 ubitricity schließt 20 Mio. € Finanzierungsrunde ab

Berlin | München | Paris | Tokio, 05. März 2019. ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH erhält in einer neuen Finanzierungsrunde 20 Millionen Euro, die dem Unternehmen beschleunigtes Wachstum und die Weiterentwicklung seiner Mobile-Metering-Technologie ermöglichen werden. Die Investition wurde von den bestehenden Gesellschaftern EDF und Next47 (der Siemens Unternehmenstochter für Venture Capital) und von Honda Motor Company als neuem Partner getätigt.

ubitricity hat eine einzigartige intelligente Lade- und Abrechnungslösung für smartes AC-Laden von Elektrofahrzeugen im öffentlichen und privaten Raum entwickelt. Mit der Mobile-Metering-Technologie können Kommunen, Immobilieneigentümer, Flotten- und Tankkartenbetreiber sowie Endnutzer von deutlich niedrigeren Kosten für die Ladeinfrastruktur sowie freier Energieanbieterwahl und kilowattstundengenauer Abrechnung profitieren.

Mit den neuen Mitteln soll der Ausbau von Ladeinfrastruktur, insbesondere vonLaternenladepunkten und Ladepunkten in Immobilienanlagen in Großbritannien, Deutschland,Frankreich und den USA beschleunigt werden. Parallel dazu wird die Technologie für den ab 2020erwarteten Massenmarkt weiterentwickelt und die Voraussetzungen für Dienstleistungen über dasgesamte Spektrum von V1G und V2G geschaffen.

"Mit Honda Motors haben wir einen weiteren starken Partner an Bord, der unsere Vision eines intelligenten Elektrofahrzeugs teilt, das die notwendige Technologie zum Laden und Abrechnen vonsauberem Strom und für intelligente Ladedienstleistungen mitbringt", sagt Dr. Frank Pawlitschek, CEO und Co-Founder von ubitricity.

Das Unternehmen hat bei der Entwicklung seiner Mobile-Metering-Technologie, seiner Marktpräsenz und seines Marktzugangs, z.B. in London, erhebliche Fortschritte gemacht. Darüber hinaus treibt ubitricity im deutschen "Sofortprogramm Saubere Luft" die Installation von Ladestationen in Städten voran, wobei mehr als 3.000 Ladepunkte in Berlin, Hamburg und Dortmund installiert werden sollen. Der Erfolg bei der hart umkämpften "NYCx Climate Action Challenge", die zu einem Pilotprojekt in New York führen soll, hat das globale Interesse an den Produkten und Technologien desUnternehmens weiter bestätigt. "Wir stellen jetzt Ladepunkte direkt vor die Haustüren der Menschen - dort, wo heute Millionen Europäer ihr Fahrzeug parken, und zu einer Zeit, in der immer mehr Elektrofahrzeuge verkauft werden", sagt Knut Hechtfischer, Co-Founder von ubitricity.

Das neue Kapital und die Anteilserhöhung von EDF und Siemens betonen erneut die Bedeutung von ubitricity als wichtige Säule in den Elektromobilitätsstrategien beider Unternehmen.

Im vergangenen Oktober hat die EDF-Gruppe ihren Plan für die Elektromobilität vorgestellt, um inihren vier größten europäischen Märkten Frankreich, Großbritannien, Italien und Belgien das führende Energieunternehmen zu werden. Darüber hinaus arbeiten Citelum (100%ige Tochtergesellschaft der EDF-Gruppe) und ubitricity gemeinsam an der Integration der innovativen Lösung von ubitricity in die "Smart City" Produktreihevon Citelum.

ubitricity - Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH - Bezahlbare intelligente Ladeinfrastruktur für Elektroautos, wo immer sie länger geparkt werden, war das Ziel von Knut Hechtfischer und Dr. Frank Pawlitschek, als sie 2008 ubitricity gründeten. Heute ist das Unternehmen einer der führenden Anbieter von intelligenten Lösungen rund um das Laden und Abrechnen von Elektroautos. ubitricity kombiniert technisches Know-how wie die Entwicklung des mobilen Stromzählers, mit den Möglichkeiten der Digitalisierung. Das Ergebnis sind technisch vereinfachte und damit günstigere Ladepunkte, die einen flächendeckenden Ausbauder Ladeinfrastruktur ermöglichen. Dieser Ansatz löst die Herausforderung der fahrzeugspezifischen Abrechnung. Der mobile Stromzähler ermöglicht künftig zudem die Netzintegration von E-Fahrzeugen alsadressierbare mobile Speicher. Elektroautos werden als Teil eines verteilten und mobilen Speichernetzwerkes verwaltbar und können damit einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten. Besuchen Sie: ubitricity.com

27. Februar 2019 babelforce erhält Wachstumsfinanzierung

  • EnBW New Ventures und der von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagte VC Fonds Technologie Berlin investieren in die Contact Center Automatisierungsplattform babelforce
  • Die Investition unterstützt das weitere Wachstum des Unternehmens und die Weiterentwicklung der Technologie

Berlin, 27. Februar 2019 - babelforce, der in Berlin ansässige Anbieter einer Automatisierungsplattform für Customer Interaction Management, gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde bekannt. Das zugeflossene Kapital wird in den weiteren Ausbau der Kundenbasis und die kontinuierliche Weiterentwicklung der globalen No-Code-Automation-Plattform investiert.

Die babelforce Plattform ermöglicht es Anwendern, ihre Kundeninteraktionsprozesse abzubilden und zu automatisieren. Das No-Code-Automation-Konzept schafft die Möglichkeit, dass auch nicht-technische Mitarbeiter komplexe, integrierte Prozesse erstellen und automatisieren können. babelforce bedient mit ihrer Lösung Kunden in Europa, den USA und Australien; von mittelständischen E-Commerce-Unternehmen bis hin zu großen Finanzdienstleistern.

Pierce Buckley, Mitgründer, erklärt die Historie und Mission: "Wir haben babelforce gegründet, weil wir gesehen haben, dass Kosten und Komplexität von Integration und Prozessimplementierungen in Call Centern außer Kontrolle geraten. Gleichzeitig trifft die Qualität der Dienstleistungen oft nicht die tatsächlichen Bedürfnisse der Endkunden. Wir haben ein einfaches Versprechen an die Mitarbeiter unserer Kunden: Wenn sie ihr ideales integriertes Verfahren auf dem Whiteboard zeichnen können, können sie es auch ohne Programmierkenntnisse auf unserer Plattform umsetzen. Diese Finanzierungsrunde wird es uns ermöglichen, viel mehr Unternehmen von dieser Vision zu überzeugen."

"Kunden nutzen heute verschiedene Wege mit Firmen in Kontakt zu treten. Egal ob hierzu Telefon, E-Mail, Messenger oder die Website genutzt wird sollte der Kundenservice in der Lage sein, die Kunden bestmöglich zu bedienen. babelforce hat hier eine Lösung entwickelt, die uns beeindruckt hat ", sagt Crispin Leick, Geschäftsführer der EnBW New Ventures. "Wir freuen uns sehr, das babelforce Team auf ihrem weiteren Wachstumspfad zu unterstützen. Wir setzen auf eine erfolgreiche Entwicklung auch aufgrund des hohen technischen und branchenspezifischen Know-Hows des Teams".

"babelforce hat bereits eine beachtliche Traction erreicht und wir sind von dem Potenzial der Technologie und des erfahrenen Gründerteams überzeugt. Der innovative No-Code-Automation-Ansatz ist ein potenzieller Wendepunkt für die Contact Center-Welt. Er bietet Kunden Flexibilität und Schnelligkeit bei der Änderung und Bereitstellung komplexer Prozessautomatisierungen in ihrer Kunden-Interaktions-Infrastruktur. Wir freuen uns, jetzt mit dem Team die nächsten Wachstumsschritte anzugehen", sagt Philipp Roth, Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft.

Über babelforce GmbH

babelforce (www.babelforce.com), ist eine globale Cloud-Kommunikationsplattform, die sich auf No-Code-Integration und Automatisierung konzentriert. Die Plattform ermöglicht es Nicht-Technikern, selbst komplexeste integrierte Prozesse für kundenorientierte Teams, insbesondere im Call Center, zu erstellen. babelforce-Dienste werden in lokalen Rechenzentren überall auf der Welt eingesetzt: Europa & MEA, USA & Kanada, APAC. Als Integrationsplattform verfügt babelforce über Integratoren und vorgefertigte Konnektoren, die alle Komponententypen abdecken, die in modernen Contact Centern und Vertriebsorganisationen verwendet werden: CRM, Ticketing, BI, ERP, Workforce Management und alle Arten von Messaging-Funktionen. Die Babelforce-Plattform bietet auch direkten Zugriff auf Infrastruktur und algorithmische Datenverarbeitung.

babelforce
Marissa Giuliani
press@babelforce.com

Über EnBW New Ventures GmbH

Die EnBW New Ventures GmbH (www.env.vc) investiert Wagniskapital in innovative junge Unternehmen mit neuen Geschäftsmodellen und Technologien, die die zusammenwachsenden Märkte für Energie, Mobilität und urbanes Leben vorantreiben. Im Fokus stehen unternehmerische Teams, die mit skalierbaren Geschäftsmodellen und neuen Technologien Mehrwert für ihre Kunden realisieren. Mit einem Investitionsvolumen von 100 Mio. Euro bietet die EnBW New Ventures Start-Ups Zugang zu professioneller Investor-Expertise und zu einem Kunden- und Lieferantennetzwerk im Energiemarkt. Darüber hinaus ist eine kommerzielle Zusammenarbeit mit der Muttergesellschaft EnBW möglich.

EnBW New Ventures Communications
Martina Evers
presse@enbw.com
+49 721 6314358

Über IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft über 200 Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern ca. 1,43 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 200 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

IBB Beteiligungsgesellschaft
Philipp Roth
Bundesallee 210, 10719 Berlin
Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

18. Februar 2019 German Autolabs erhält 7 Millionen Euro

Ausbau des Vertriebs von Chris, dem Sprachassistenten für Autofahrer, sowie Weiterentwicklung der Sprach-KI-Plattform für die Automobilindustrie im Fokus

Berlin, 18.02.2019: German Autolabs, das Berliner Start-up hinter Chris, dem intelligenten Sprachassistenten für jedes Fahrzeug, erhält eine weitere Finanzierung von 7 Millionen Euro. Als neue Investoren kommen nbr Tech Ventures, der von der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH gemanagte VC Fonds Technologie Berlin und coparion an Bord. Der bisherige Hauptinvestor Target Partners beteiligt sich ebenfalls an der Runde.

Das frische Kapital wird die Markteinführung von Chris, dem ersten Sprachassistenten speziell für Autofahrer, in Europa vorantreiben und die weitere Entwicklung der zugrundeliegenden Sprach-KI-Plattform für die Automobilindustrie beschleunigen. Langfristig wird German Autolabs der Automobilindustrie sowie verwandten Branchen wie Flottenbetreibern und Versicherern, maßgeschneiderte und unabhängige Assistenzlösungen bereitstellen, welche sich durch ein hybrides (Offline/Online) Dialogmanagement-System sowie spezielle Anwendungen für den Automobilbereich auszeichnen.

Holger G. Weiss, Mitgründer und CEO von German Autolabs, kommentiert:

"Mit dem wachsenden Erfolg von Sprachassistenten wird der Bedarf an vertikalen Lösungen im Automobilsektor steigen. Wichtige Unterscheidungsmerkmale in diesem Bereich sind Datensicherheit, der sehr spezielle Anwendungsfall im Fahrzeug sowie die Möglichkeit, den eigenen Kunden direkt anzusprechen. Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zu horizontalen Akteuren wie Amazon oder Google. Unser Ansatz ist vertikal und absolut ergänzend integrierbar. Da die Produktionszyklen in der Automobilindustrie traditionell zu lang sind, um die Sprach-KI iterativ zu entwickeln und zu trainieren, ist unser Nachrüst-Ansatz einer der großen Vorteile unserer Strategie."

Mit der Markteinführung von Chris (chris.com) auf dem europäischen Markt Ende 2018 hat German Autolabs den ersten digitalen Beifahrer vorgestellt, der jedes Fahrzeug mit einem Sprachassistenten nachrüstet. Das Start-up hat aktuell die weltweit größte Flotte von vernetzten und KI-basierten Sprachassistenten in Fahrzeugen auf der Straße. Das realisieren auch große Unternehmen wie etwa der führende französische Telekommunikationsbetreiber Orange. Beide Unternehmen kündigten im Dezember eine Zusammenarbeit an, um deren Assistenten Djingo ebenfalls ins Fahrzeug zu bringen. Im Laufe dieses Jahres werden weitere strategische Projekte mit wichtigen Akteuren der Automobilindustrie und verwandten Branchen bekanntgegeben.

"Wir kennen Holger von früheren Unternehmungen und sind beeindruckt von dem Team, das er und sein Mitgründer Patrick Weissert aufgebaut haben. Wir kennen die Automobilindustrie gut und glauben, dass Holger und Patrick einen sehr starken Ansatz für die Sprach- und Gestensteuerung für die Automobilindustrie verfolgen. Als langfristige Investoren möchten wir German Autolabs dabei unterstützen, etwas wirklich Großes zu bauen." - Fabian von Kuenheim, nbr Tech Ventures

"Als wir das erste Mal in German Autolabs investierten, hat niemand wirklich die Dimension und das Wachstumspotenzial von Sprachassistenten gesehen. Inzwischen ist sich jeder bewusst, dass es hierbei um einen Paradigmenwechsel in den Interaktionsmodellen geht. German Autolabs' Timing ist nahezu perfekt, um bei dieser spannenden Entwicklung eine führende Rolle zu spielen." - Dr. Berthold von Freyberg, Target Partners

Weitere Informationen über German Autolabs finden Sie auf germanautolabs.com. Weitere Informationen über Chris finden Sie auf chris.com.

Über German Autolabs

German Autolabs baut eine Sprach-KI-Plattform für die Automobilindustrie. Das Berliner Deep Tech Start-up wurde 2016 gegründet und produziert die für jedes Fahrzeug nachrüstbare Sprachassistenz-Hardware Chris. Der in Europa im Handel erhältliche, nachrüstbare Assistent umgeht herkömmliche Entwicklungszyklen der Automobilindustrie, um die wichtigsten KI- / NLP-Modelle schnell zu durchlaufen. Zu den wichtigsten Vorteilen der Plattform gehören das multimodale, offlinefähige Dialogmanagement-System, datenbasierte Verhaltensmuster von Fahrern sowie ein vom Betriebssystem unabhängiger Zugriff auf APIs und andere Assistenzdienste. Die Gründer Holger G. Weiss und Patrick Weissert arbeiten daran, der Automobilindustrie eine unabhängige Assistentenlösung anzubieten.

Pressekontakte German Autolabs

Katharina Zegers
Mail: press@germanautolabs.com
Tel. +49 170 340 32 84

Daniel Mieves
Mail: press@germanautolabs.com
Tel.: +49 177 321 48 69

Über Target Partners

Mit 300 Millionen € gehört Target Partners zu den führenden Early-Stage Venture Capital-Gesellschaften in Deutschland. Die Gesellschaft finanziert junge Firmen beim Startup und in der Frühphase mit Wagniskapital und unterstützt sie während ihrer Entwicklungs- und Expansionsphase. Mit langjähriger Erfahrung als Manager, Unternehmer und Venture Capitalists steht das Team von Target Partners Unternehmen zur Seite, um Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und zu vermarkten, um Organisationsstrukturen aufzubauen, Finanzierungen zu sichern und Unternehmen in Europa und USA an die Börse zu bringen. Mehr unter: targetpartners.de und twitter.com/targetpartners.

Pressekontakt Target Partners

Sprachperlen GmbH Agentur für Unternehmenskommunikation
Helena Pröpster
Tel: +49 89 411 53 199
E-Mail: targetpartners@sprachperlen.de

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft:

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft über 200 Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern ca. 1,43 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 200 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt

Stephan Schulze
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210 10719 Berlin
Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

11. Februar 2019 CrossEngage schließt Series-A-Finanzierungsrunde ab

Berlin, 29. Januar 2019. Das Berliner Marketing-Technologie-Unternehmen CrossEngage gibt heute eine Series-A-Finanzierung im mittleren siebenstelligen Bereich bekannt. Dabei erhöhen die bestehenden Investoren Vorwerk Ventures, Earlybird Venture Capital, Project A, der von der IBB Beteiligungsgesellschaft betreute VC-Fonds Kreativwirtschaft, Cavalry Ventures und 42 Capital ihre Beteiligungen und der Investorenkreis wird durch den britischen Growth-Investor Columbia Lake Partners erweitert. Das neue Kapital wird vor allem in die weitere Produktentwicklung, wie etwa die KI-basierte Kampagnenaussteuerung, sowie die Expansion in Europa fließen. Mit der Eröffnung eines Büros in London und der neuen Zusammenarbeit mit Columbia Lake Partners erhöht CrossEngage zunächst seine Präsenz und Aktivität in Großbritannien.

"CrossEngage hat im letzten Jahr eine beeindruckende Entwicklung vollzogen - produkt- und kundenseitig. Die Bedeutung von Customer-Data-Plattformen setzt sich immer stärker im Markt durch und CrossEngage ist hierbei einer der wesentlichen Treiber und hervorragend positioniert", so Dr. Florian Heinemann, Partner bei Project A.

"Wir halten die Verbesserung von Kundenakquise, Engagement und Kundenbindung für ein außerordentlich relevantes Thema", so Craig Netterfield, Managing Partner bei Columbia Lake Partners. "Mit CrossEngage haben wir ein exzellentes Team gefunden, das führend in der Entwicklung einer technischen Lösung für diese Herausforderung ist."

Als Customer-Data- und Engagement-Plattform ermöglicht CrossEngage eine über alle Kommunikationskanäle abgestimmte Kundenansprache. Während Endkunden so eine individuelle und sinnvolle Markenkommunikation erleben, profitieren Unternehmen von einer gestärkten Kundenbindung sowie der effizienteren Akquise neuer Kunden. Diese Faktoren entscheiden zunehmend über die langfristige Profitabilität und den Fortbestand von Unternehmen - besonders im Kontext der immer stärker werdenden Plattformökonomie. Im Mai 2018 wurde CrossEngage von Gartner Inc. in die Liste der vier "Cool Vendors in Multichannel Marketing" aufgenommen.

Namhafte Unternehmen setzen auf Berliner Digitalkompetenz
CrossEngage zählt bekannte Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen zu seinen Kunden. Neben loyalen Bestandskunden wie der DB Vertrieb GmbH, HelloFresh oder Limango konnte das Berliner Unternehmen vergangenes Jahr Neukunden wie Karl Lagerfeld, Depot und Finanzcheck gewinnen.

"Customer-Data-Plattformen etablieren sich als globaler Trend. Seit Beginn dieser Entwicklung sind wir als Vorreiter im Markt aktiv und werden diese neue Softwarekategorie als einer der führenden europäischen Anbieter weiterhin maßgeblich mitgestalten. Der Schritt nach Großbritannien unterstreicht diesen Anspruch", so Manuel Hinz, Mitgründer und Geschäftsführer von CrossEngage.

Der Industriebericht des Customer Data Platform Institute im Juni 2018 sagt für 2019 voraus, dass das Umsatzvolumen der Branche die Marke von einer Milliarde US-Dollar erreichen wird. Insbesondere für den europäischen Markt verzeichnet der Bericht mit einem Drittel mehr Anbieter als im Vorjahr ein starkes Wachstum. CrossEngage hat sich als eine der ersten europäischen Customer-Data-Plattformen auf dem Markt etablieren können und profitiert auch aufgrund der DSGVO-Regelung vom deutschen Standort, da die Verordnung hier bereits früher an Relevanz gewonnen hat und umgesetzt wurde. Laut David Raab, dem Gründer des Customer Data Platform Institute, ist CrossEngage bisher der einzige deutsche Anbieter und zudem "ein wirklich beeindruckendes und ausgereiftes Produkt."

Über CrossEngage
Als Customer-Data- und Engagement-Plattform kombiniert CrossEngage eine echtzeitfähige Plattform für Kundendaten mit kanalübergreifendem Kampagnen-Management. Durch eine datenbasierte und über alle Kommunikationskanäle individuell abgestimmte Interaktion können Unternehmen ihre Kundenbindung stärken, die Profitabilität steigern und effizienter neue Kunden gewinnen. CrossEngage überzeugt bereits Kunden wie DB Vertrieb, HelloFresh, Limango, Hertha BSC Berlin, BodyChange, Stylefile, Friendsurance, Mycs, Karl Lagerfeld, Depot und Finanzcheck. Am Standort Berlin sind derzeit 50 Mitarbeiter tätig.

Pressekontakt

Kai Lentering
press@crossengage.io
+49 151 65237787

Pressematerial

Logo, Bildmaterial sowie kurze Gründerportraits finden Sie auf unserer Presseseite: www.crossengage.io/de/presse/

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft: Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft über 200 Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern ca. 1,43 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 200 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:

Tobias Schimmelpfennig
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

07. Dezember 2018 NursIT Institute überzeugt Investoren

Berlin, 10. Dezember 2018 - Die NursIT Institute GmbH entwickelt und vertreibt die innovative Pflege-Expertensoftware "CareIT", die durch Automatisierung digitaler Dokumentationsprozesse die professionellen Pflegefachkräfte signifikant entlastet. Nun konnte das von Stoyan Halkaliev und Heiko Mania gegründete Unternehmen eine Seed-Finanzierung erfolgreich abschließen. Insgesamt investieren die IBB Beteiligungsgesellschaft mit ihrem VC Fonds Technologie Berlin und zwei markterfahrene private Investoren eine sechsstellige Summe in das Berliner Unternehmen.

Durch den demografischen Wandel, den Pflegefachkräftemangel und jüngste gesetzliche Initiativen hat sich die Nachfrage nach prozessunterstützenden Pflegetechnologien stark erhöht. Die NursIT Institute GmbH hat eine neuartige Pflegesoftware auf modernsten Technologien entwickelt, die auf Basis intelligenter Algorithmen prädiktive und präventive Informationen und Prozesse auf mobilen Geräten am Point of Care bereitstellt. Durch die hohe Interoperabilität kann die Software zudem tief integriert mit Informationssystemen, smarten Pflegetechnologien und Sensoren zusammenarbeiten. Dadurch können die Pflegefachkräfte nicht nur nachweislich in der Dokumentationszeit entlastet werden, auch die Abrechnung, Pflegequalität und Patientensicherheit wird mit CareIT verbessert.

Stoyan Halkaliev erklärte: "Das Vertrauen der neuen Investoren bestärkt uns darin, das richtige Produkt für eine immer bedeutendere Berufsgruppe in der Gesundheitsversorgung und deren Patienten zu entwickeln." Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft, kommentierte die Investmententscheidung: "Wir waren von Beginn an von der Expertise und tiefen Marktkenntnis der beiden Gründer beeindruckt. Das Produkt CareIT entlastet durch seine einfache Bedienbarkeit und Interoperabilität das Pflegepersonal in der täglichen Arbeit und verbessert mit seinen intelligenten Algorithmen die Behandlungsqualität und Patientensicherheit."

Heiko Mania fügte hinzu: "Aufgrund der aktuellen gesetzlichen Änderungen durch das Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG), erwarten wir im nächsten Jahr eine noch stärkere Nachfrage, der wir uns souverän mit einem weiteren Wachstumskurs stellen werden." Das frische Kapital soll für den Ausbau des Kerngeschäfts in Deutschland und die Expansion ins deutschsprachige Ausland verwendet werden. Dazu gehören die Weiterentwicklung von CareIT zu einer Pflege-Expertenplattform sowie das Etablieren von pflegetechnologischen Standards zur Digitalisierung der professionellen Pflege.

Über die NursIT Institute GmbH

Die NursIT Institute GmbH ist spezialisiert auf Dienstleistungen und Produkte für die größte Gruppe von Akteuren im Gesundheitsmarkt - die Pflege. Mit dem Ziel der Kostenreduktion, der Steigerung der Pflegequalität und der Mitarbeiterzufriedenheit, sowie die Aktivierung und Beteiligung der Patienten, verfolgt sie das Modell des "Lean Nursing". Dieses basiert auf den drei Säulen Prozessmanagement, Technologie und Training. Die NursIT Institute GmbH hebt bei ihren Kunden Optimierungspotentiale durch die strukturierte Pflege. Dies beinhaltet die Analyse und Optimierung pflegerischer Prozesse unter Einsatz des einzigartigen Pflege-Expertensystems "CareIT".

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,33 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 184 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:

Christian Seegers
IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 2125 3201
Fax: +49 (0) 30 2125 3202
E-Mail: venture@ibb-bet.de
Web: www.ibb-bet.de

01. November 2018 OMEICOS Therapeutics Closes €17m Series C Financing

Berlin, Germany, and Boston, MA, USA, November 2, 2018 - OMEICOS Therapeutics, a Berlin-based biopharmaceutical company developing first-in-class small molecule therapeutics for the prevention and treatment of cardiovascular and ophthalmic diseases, today announced the closing of a EUR 17 million (approx. USD 19.5 million) Series C financing led by new investor Forbion. Existing investors Vesalius Biocapital II S.A. SICAR, Remiges BioPharma Fund, SMS group GmbH, KFW Group, VC Fonds Technologie Berlin, High-Tech Gründerfonds II GmbH & Co. KG and The Falck Revocable Trust participated as well. The proceeds from this round will finance PROMISE-AF, a placebo controlled, double-blinded, randomized, dose finding Phase II study on OMT-28 in maintenance of sinus rhythm after electrical cardioversion in patients with persistent atrial fibrillation. Additionally, OMEICOS will continue to drive the expansion of its pipeline into novel indications including ophthalmology, led by its US-based subsidiary OMEICOS Ophthalmics.

"This financing arrives in a particularly exciting time for the OMEICOS team as we accelerate plans to initiate our Phase II study of OMT-28, OMEICOS' novel safe rhythm stabilizer developed for patients with atrial fibrillation. The investment of Forbion confirms the excellent work of the entire team and supports our ambitious plans in atrial fibrillation and other indications," commented Robert Fischer, MD, CEO/CSO of OMEICOS Therapeutics.

Holger Reithinger, Ph.D. General Partner at Forbion added: "We've been following the OMEICOS story for some time and are very positive about the progress. The unique concept of a novel treatment for atrial fibrillation together with the excellent safety data of OMT-28 convinced us to invest and support the future growth of the company."

Christian Schneider, Ph.D. Managing Partner at Vesalius Biocapital commented: "The addition of Forbion is another consequent step in the successful development of OMEICOS. The shareholders highly welcome Forbion's commitment to join forces in order to accelerate the company's development pipeline in indications with high unmet medical need."

OMEICOS is developing first-in-class small molecule therapeutics for the prevention and treatment of cardiovascular and ophthalmic diseases. The compounds are synthetic analogs of naturally occurring, but metabolically unstable, metabolites of omega-3 fatty acids that can activate anti-arrhythmic, cardio protective and anti-inflammatory pathways. OMEICOS' first-in-class small molecules can be administered orally and have shown improved biological activity and pharmacokinetic properties compared to their natural counterparts. Atrial fibrillation is the most common type of heart arrhythmia affecting an estimated 33.5 million people worldwide. Incidence is expected to increase over the next decade as life expectancy increases. The disease is associated with significant health risks and current therapies have limited efficacy and safety.

OMEICOS Ophthalmics was established in Boston, MA, USA in August 2017 to focus on a clinical development program for OMEICOS' ophthalmological drug indications. OMEICOS' compounds are currently in preclinical development for macular edema disease, including wet age-related macular degeneration (AMD) and diabetic retinopathy. New treatments for wet AMD are needed to reduce the burden of repeated, frequent injections of therapeutics into the eye, and to offer more convenient routes of administration.

About OMEICOS

OMEICOS Therapeutics is a spin-off company from the Max Delbrueck Center for Molecular Medicine (MDC) in Berlin. The company has discovered a series of metabolically robust synthetic analogues of omega-3 fatty acid-derived epoxyeicosanoids that have the potential to treat inflammatory, cardiovascular and other diseases. Epoxyeicosanoids, as a newly described class of bioactive lipid mediators, activate cell type-specific endogenous pathways that promote organ and tissue protection. OMEICOS' small molecules are orally available and show improved biological activity and pharmacokinetic properties compared to their natural counterparts. OMEICOS' technology is based on ground-breaking scientific results in the field of omega-3 fatty acid metabolism and physiology obtained by the companies' founders, Dr. Wolf-Hagen Schunck, Prof. John. R. Falck, Prof. Dominik Mueller and Dr. Robert Fischer. The companies' research activities are supported by a grant from the German Ministry of Education and Research (BMBF). www.omeicos.com

Contacts:

OMEICOS Therapeutics GmbH
Dr. Robert Fischer, CEO, CSO
Phone: +49 (0) 30 9489 4810
E-Mail: r.fischer@omeicos.com
www.omeicos.com

Media requests:

MacDougall Biomedical Communications
Mario Brkulj or Amanda Houlihan
Main: +49 89 2424 3494 or +1 781-235-3060
E-Mail: omeicos@macbiocom.com

About IBB Beteiligungsgesellschaft

IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) provides venture capital to innovative Berlin-based companies and has established itself as a market leader in the field of early stage financing in Germany. The funds are used primarily for the development and market launch of innovative products or services, as well as for business concepts of creative industries. Currently two of the funds managed by the IBB Beteiligungsgesellschaft are in the investment phase, the VC Fonds Technologie Berlin II with a fund size of 60 million euros and the VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II with a fund size of 40 million euros. Both VC funds are financed by means of the Investitionsbank Berlin (IBB) and the European Fund for Regional Development (EFRE) administered by the State Berlin. Since 1997 the IBB Beteiligungsgesellschaft, in consortia with partners, has made 1.33 billion euros available to creative and technology-orientated companies; thereof, the portion invested by IBB Beteiligungsgesellschaft itself, as lead, co-lead or co-investor, was approximately 184 million euros.

Contact:

Ute Mercker
IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 2125 3201
Fax: +49 (0) 30 2125 3202
E-Mail: venture@ibb-bet.de Web: www.ibb-bet.de

29. Oktober 2018 Millionenfinanzierung für das Livestreaming-Startup Contentflow

Mit ihrer Livestreaming-Software überzeugten die Gründer von Contentflow mehrere bekannte Investoren und sammeln in ihrer Seed-Runde insgesamt knapp zwei Millionen Euro ein. Mit an Bord sind Speedinvest und der von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagte VC Fonds Technologie Berlin, außerdem beteiligen sich der renommierte US-VC Betaworks mit Sitz in New York City, der japanische Akatsuki Entertainment Technology Fund (AET) sowie mehrere Business Angels an der Finanzierungsrunde.

Berlin, 29. Oktober 2018 - Das Berliner Startup Contentflow hat eine cloudbasierte SaaS-Lösung für alle Aspekte des Livestreamings entwickelt. Mit der hauseigenen Streaming-Engine ermöglicht das Startup seinen Kunden das Streamen zu allen denkbaren Social-Media-Kanälen, aber auch Webseiten in der jeweiligen Corporate Identity. Optimiert für Geschäftskunden, stellt Contentflow Funktionen, wie ein Live-Cutting, Rendern in Rekordzeit, browserbasierten Videoschnitt auf allen Geräten und einfache Möglichkeiten für die Monetarisierung der Livestreams und fertigen Videos, bereit. Mit diesem Produkt konnte das Unternehmen Kunden wie ARD Aktuell (tagesschau.de), die Online Marketing Rockstars und die FUNKE Mediengruppe überzeugen. In den USA setzen vermehrt Kunden aus dem Entertainment-Bereich und dem eSport auf die Lösung. Die Electronic Sports League (ESL) testet derzeit weltweit die Möglichkeiten von Contentflow.

Der Next Media Accelerator (NMA) mit Sitz in Hamburg investierte im vergangenen Jahr die Entwicklung. Jetzt erweitern die drei Gründer den Gesellschafterkreis und haben große Pläne.

USA-Expansion für weiteres Wachstum

"Das Investment hilft uns, unsere internationale Expansion zu beschleunigen", sagt Geschäftsführer und Mitgründer Sebastian Serafin. Erst Mitte des Jahres hat Contentflow in New York Fuß gefasst und bereits erste US-Kunden gewonnen. "In nur einem Jahr konnten wir uns als Berliner Startup durch die Unterstützung des NMA sowie der Business Angels Jens Schumann und Martin Dräger die technologische Marktreife und nennenswerte Kunden erarbeiten. Seit einigen Monaten betreiben wir auch in New York ein eigenes Office. Hier hat uns der frühere Axel Springer-Digitalchef Jens Müffelmann die Türen geöffnet und auch die Brücke zu Betaworks gelegt. Ich freue mich sehr, dass mit diesem Investment auch international an uns geglaubt wird und dank der harten Arbeit unseres gesamten Teams in Berlin, Hamburg und New York nun weitere Investitionen in die Zukunft des Livestreamings möglich sind", so Sebastian Serafin.

"Contentflow hat uns von Anfang an überzeugt und die Kunden begeistert, daher freuen wir uns sehr für die junge Firma, dass jetzt die Zeichen weiter auf Wachstum stehen", sagt Nico Lumma, Managing Partner beim Next Media Accelerator.

"Contentflow markiert den nächsten Schritt in der Demokratisierung des Livestreaming. Das Team hat uns als erfahrenen Investor in diesem Bereich (bitmovin, hitbox) mit seinem umfassenden Verständnis der Bedürfnisse der Nutzer und der Leidenschaft für das Thema schnell überzeugt", freut sich Daniel Keiper- Knorr von Speedinvest. "Contentflow hat in einem spannenden Markt bereits signifikante Traktion und eine aussichtsreiche Produkt-Roadmap aufzeigen können. Wir freuen uns darauf, mit dem engagierten Gründerteam und internationalen Investorenkreis im Software-Markt für das Livestreaming mitzumischen", betont Tobias Schimmelpfennig, Investment Manager von der IBB Beteiligungsgesellschaft.

Neue Funktionen im Livestream

Bereits vor einigen Wochen gab das Unternehmen bekannt, dass es gemeinsam mit der Deutsche Welle eine Förderung aus dem Digital News Innovation Fund (DNI) von Google erhält. Damit soll über eine automatisierte Gesichts- und Objekterkennung weitere Informationen im Livestream bereitgestellt werden. Dadurch sollen etwa neue Werbeformate möglich werden. "Wir sind überzeugt, dass Livestreams in der nächsten Zeit noch viel selbstverständlicher zu unserem Medienkonsum gehören werden. Dafür braucht es eine passende Infrastruktur", erklärt Mitgründer Gregor Landwehr.

Kontakt:

Tobias Schimmelpfennig
IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 2125 3201
Fax: +49 (0) 30 2125 3202
E-Mail: venture@ibb-bet.de
Web: www.ibb-bet.de

25. Oktober 2018 Ventegis und IBB Bet. verkaufen opTricon an Chembio Diagnostics

Berlin, den 25. Oktober 2018 - Die Ventegis Capital AG und der von der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH gemanagte VC Fonds Technologie Berlin haben mit der Chembio Diagnostics, Inc (Nasdaq: CEMI), ein führendes Point-of-Care-Diagnostikunternehmen mit Schwerpunkt Infektionskrankheiten, eine Vereinbarung über den Erwerb von 100% der Anteile an der opTricon Entwicklungsgesellschaft für optische Technologien mbH, einem Entwickler und Hersteller von Analysegeräten für Schnelltests, für 5,5 Millionen USD unterzeichnet. Die Transaktion wird vorbehaltlich der Closing-Bedingungen voraussichtlich am 31. Oktober 2018 abgeschlossen.

Die 2005 von Lutz Melchior und Volker Plickert in Berlin gegründete opTricon GmbH entwickelt und produziert optische Systemlösungen für Anwendungen in der Medizintechnik und Diagnostik. Die Produktgruppe umfasst mobile optische Analysegeräte für die Point-of-Care-Diagnose, optische Komponenten und Systeme zur Signalübertragung und optische Sensoren sowie Sensoren und Systeme zur Messung und Bewertung biologischer und chemischer Prozesse sowie von Prozessänderungen.

Seit 2015 arbeiten Chembio und opTricon zusammen, um den DPP® Micro Reader zu entwickeln. Der Reader ist ein tragbares, batteriebetriebenes Analysegerät, das mit einem innovativen Bildsensor eine quantitative Interpretation der Diagnoseergebnisse in Kombination mit den von Chembio entwickelten DPP®-Tests ermöglicht. Im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin-Adlershof gelegen, wird opTricon zum Chembio-Kompetenzzentrum für optische Technologien sowie zur Chembio-Europazentrale. Im Rahmen des laufenden Geschäfts wird opTricon weiterhin Handheld-Analysegeräte für OEM-Kunden entwickeln und herstellen, die nicht mit Chembio im Wettbewerb stehen.

Karsten Haesen, Vorstand der Ventegis Capital AG, kommentierte die Transaktion: "Seit unserem Erstinvestment hat sich opTricon kontinuierlich zu einem Qualitätshersteller für optische Analysegeräte in der Point-of-Care-Diagnostik entwickelt. Die Übernahme von opTricon durch Chembio ist der logische nächste Schritt einer erfolgreichen Zusammenarbeit beider Unternehmen in den letzten drei Jahren."

Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft, ergänzte: "Wir freuen uns über einen erfolgreichen Exit, der opTricon ganz neue Möglichkeiten für zukünftiges Unternehmenswachstum eröffnet und den opTricon-Unternehmensstandort in Berlin-Adlershof stärkt."

Über die Ventegis Capital AG

Die Ventegis Capital AG ist im Jahr 2001 hervorgegangen aus der Verschmelzung der Berliner Effektenbeteiligungsgesellschaft AG auf die Cybermind AG. Beide Unternehmen waren seit Mitte der 1990er-Jahre im Bereich Private Equity/Venture Capital tätig. Aktionär der Ventegis ist, nach dem erfolgten Squeeze-out in 2013, die börsennotierte Berliner Effektengesellschaft AG, zu deren Tochterunternehmen/Beteiligungen neben der Ventegis Capital AG die Tradegate AG sowie die quirin bank AG gehören. Damit bildet die Berliner Effektengesellschaft eine Finanzholding, unter deren Konzerndach flexible und innovative Gesellschaften ein breit gefächertes, integriertes Dienstleistungsspektrum rund um den Kapitalmarkt anbieten - und werthaltige Synergiepotentiale schaffen. Die geschäftlichen Aktivitäten der Ventegis Capital AG gliedern sich in die Tätigkeitsbereiche Beteiligungsgeschäft und Financial Advisory.

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,33 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 184 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:

Christian Seegers
IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 2125 3201
Fax: +49 (0) 30 2125 3202
E-Mail: venture@ibb-bet.de
Web: www.ibb-bet.de

18. Oktober 2018 Bruker Nano akquiriert JPK Instruments AG

Massachussets (USA) und Berlin, den 18. Oktober 2018 - JPK Instruments AG wurde 1999 gegründet und hat sich über die Jahre zu einem weltweit führenden Hersteller von Nanoanalytik-Instrumenten, insbesondere von rasterkraftmikroskopischen Systemen (AFM) und optischen Pinzetten (Optical Tweezers), mit dem Fokus auf Life Science Anwendungen entwickelt. Bruker hat mit der Akquisition die bestehende Life-Science-Mikroskopie Sparte ergänzt und setzt auf die Bündelung der Kräfte beider Unternehmen.

Insbesondere in der Produktentwicklung versprechen sich beide Unternehmen exzellente neue Produkte, die neue Anwendungen im Life Science Markt ermöglichen.

Der Aufbau der JPK Instruments AG wurde seit 2000 von der IBB Bet. mit Eigenkapital und der Investitionsbank Berlin mit Mitteln aus verschiedenen Programmen finanziert. "Sowohl in den prosperierenden als auch in den etwas schwierigeren Phasen des Unternehmens haben wir in der IBB und der IBB Bet. stets konstruktive Begleiter gehabt", so René Grünberg von der JPK.

Stephan Schulze, Investment Director der IBB Bet und langjähriges Aufsichtsratsmitglied bei JPK, kommentiert: "Die Begleitung der JPK von einer Ausgründung aus der Humboldt-Universität zu einem weltweit tätigen Unternehmen mit erstklassigen Produkten, einem ambitionierten Team, signifikanten Umsätzen und die Zusammenarbeit mit dem Vorstand haben mir sehr viel Freude bereitet. Dass JPK durch den Zusammenschluss mit Bruker nun eine hervorragende Perspektive für die weitere Entwicklung geschaffen und sich unser Investment auch wirtschaftlich ausgezahlt hat, sind für uns ein guter Abschluss der langjährigen Zusammenarbeit. Wir wünschen der JPK und Bruker für die Zukunft alles Gute."

https://www.jpk.com/news/2018/jpk-announces-acquisition-of-jpk-instruments-by-bruker

10. Oktober 2018 IBB Bet. verkauft Beteiligung an der Pflegebox

Berlin, den 9. Oktober 2018 - Die IBB Beteiligungsgesellschaft hat ihre über den VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin gehaltene Beteiligung an der CommitMed GmbH, dem Anbieter der Pflegebox, vollständig an yabeo veräußert. Die IBB Beteiligungsgesellschaft hatte die CommitMed GmbH seit der Seed-Finanzierungsrunde im September 2012 begleitet, yabeo kam im Mai 2014 als weiterer Investor hinzu. Beide Investoren haben maßgeblich dazu beigetragen, die CommitMed zum Marktführer für den Versand von Pflegehilfsmitteln in Deutschland aufzubauen. Im Zentrum der Geschäftstätigkeit der CommitMed GmbH steht das Produkt Pflegebox. Die Pflegebox bietet den rund 2,1 Millionen häuslich Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen eine deutliche Erleichterung bei der Versorgung mit Hilfsmitteln für die Pflege. Dazu zählen Produkte wie Handschuhe, Desinfektionsmittel und Bettschutzeinlagen, deren Kosten die Pflegekassen in einer Höhe von bis zu 40 Euro im Monat übernehmen.

Matthias Sohler, Gründer und Managing Director von yabeo, erklärte: "Der Buyout ist der strategisch nächste Schritt, um in den kommenden fünf Jahren ein Ökosystem im Pflegemarkt um die CommitMed herum aufzubauen. Ziel ist es, innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre 200.000 Kunden im deutschen Pflegemarkt zu bedienen."

Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft, sagte: "Die CommitMed hat sich seit unserer ersten Finanzierung in 2012 sehr wachstumsstark entwickelt. Mit yabeo haben wir über mehrere Jahre hervorragend zusammengearbeitet und die CommitMed zum deutschen Marktführer beim Versand von Pflegehilfsmitteln aufgebaut. Die IBB Beteiligungsgesellschaft freut sich über einen erfolgreichen Exit, der der CommitMed eine exzellente Perspektive eröffnet, die kontinuierliche Wachstumsstrategie fortzuführen und die Geschäftsaktivitäten im Pflegemarkt weiter auszuweiten."

Über yabeo

yabeo investiert in Unternehmen, die sich in der Aufbau- und Wachstumsphase befinden und drei Dinge gemeinsam haben: Ideen, die den Markt revolutionieren, ein großes Entwicklungspotenzial und leidenschaftliche Management-Teams. Ziel von yabeo als Venture Capital Investor ist es, diese Unternehmen zu einem langfristigen Wachstum und einer starken Markenpositionierung zu führen. yabeo unterstützt seine Beteiligungen dabei aktiv mit langjähriger Management-Expertise sowie einem umfassenden Netzwerk, um einen nachhaltigen Unternehmenserfolg gemeinsam mit den Gründern zu erzielen. Investitions-Schwerpunkte von yabeo aus München sind innovative FinTech- und Health Tech-Unternehmen, die unter Einbeziehung der enabler-Technologien künstliche Intelligenz und Blockchain das Potential haben, sich eine nachhaltig führende Marktposition aufzubauen.

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 Mio. EUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 Mio. EUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1,33 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 184 Mio. Euro als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:

Christian Seegers
IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 2125 3201
Fax: +49 (0) 30 2125 3202
E-Mail: venture@ibb-bet.de
Web: www.ibb-bet.de

Sie haben Fragen?