31. August 2015 YOU DRINK COFFEE, I DRINK TEA MY DEAR.

Berliner Lifestylemarke Paper & Tea gibt den erfolgreichen Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde bekannt

Berlin, 31.08.2015: Paper & Tea, die Berliner Lifestylemarke für hochwertigen Tee und eine moderne Teekultur, gab heute bekannt, dass sie in einer zweiten Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Betrag eingesammelt hat. Zu den neuen Investoren zählen namhafte Business Angel aus der Modebranche sowie die in London ansässige HOWZAT Partners.

Bereits in der ersten Finanzierungsrunde im Oktober 2013 konnten erfahrene Investoren rekrutiert werden, unter ihnen das Medien- und Beteiligungsunternehmen DCM, die Business Angels Hsiao Lun Tai (Taipei) und Lenard Krawinkel (Berlin) sowie der von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagte VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin.

Mit HOWZAT Partners (London) kommt ein weiterer international erfahrener Venture Capital Investor an Bord, welcher unter anderem in die Hotel-Buchungsplattform Trivago sowie in das E-Commerce StartUp Coffee Circle investiert hat. Damit ergänzt das Unternehmen seinen Gesellschafterkreis um starke Partner und sichert sich Mittel für weiteres Wachstum.

„Alle Investoren passen optimal zu uns und zu unserem Verständnis einer anspruchsvollen Affordable Luxury Lifestylemarke und können uns zusätzlich mit Wissen und Erfahrung unterstützen. Diese Investition ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Unternehmens und ermöglicht P & T eine wachstumsorientierte Organisation zu schaffen ohne den kreativen Fokus und Anspruch an die Marke und unser Produkt zu verlieren", sagt Jens de Gruyter (Gründer und Geschäftsführer von P & T).

Sascha Hausmann, Howzat: „HOWZAT investiert bevorzugt in Unternehmen deren extremes Wachstum durch neue Ansätze in bestehenden attraktive Branchen generiert wird. Paper & Tea hat mit echten Innovationen im attraktiven Teemarkt ein einzigartiges Markenbild mit einer eindeutigen Markenbotschaft geschaffen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und haben großes Vertrauen in die weitere Entwicklung des jungen Unternehmens."

 

Über P & T – Paper & Tea

P & T ist ein Unternehmen für besondere Tees und eine moderne Teekultur mit Sitz in Berlin. P & T schätzt die jahrtausendalte Tradition des Tees als kultureller Vermittler und Katalysator menschlicher Kommunikation und Kreativität. P & T etabliert eine Lifestyle-Marke für Tee und Teekultur für das 21. Jahrhundert. Dabei stehen ein authentischer Umgang mit sowie eine kreative und inspirierende Kommunikation über das Produkt im Vordergrund.

Kontakt:

Paper & Tea GmbH
Jens de Gruyter
Bleibtreustraße 4
10623 Berlin
Email: jdegruyter@paperandtea.com  
 

Über DCM Investment & Consulting GmbH

Gründer und namensgebende Gesellschafter von DCM sind die Schweizer Dario Suter, Christoph Daniel und Marc Schmidhelny. Die Unternehmer vereinen Erfahrungen im Bereich Internet und Film: Dario Suter hat den Aufbau des Social Network studiVZ maßgeblich begleitet. Gemeinsam mit Christoph Daniel und Marc Schmidhelny, Absolvent der London Film Academy, folgt danach der Einstig ins Filmgeschäft: Unter dem Dach DCM Productions haben die drei Partner bereits mehrere Spielfilme produziert, zuletzt in einer Koproduktion mit der BBC "Quartett", das Regie-Debut von Dustin Hoffman. Die zwei anderen Standbeine von DCM sind Filmverleih (u.a. "The Artist") und die Begleitung von Internet-Startups als Business Angel.

 

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft  141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
IBB Beteiligungsgesellschaft
Anvita Mudkani
Tel.: +49 30 2125 3201
Email: venture@ibb-bet.de

Über HOWZAT Partners, London

HOWZAT Partners ist ein London basierter Venture Capital Investor mit internationalem Portfolio. Gegründet in 2006, konzentriert sich der Fond auf Investments in Start-Up Unternehmen in internetaffinen Branchen während der frühen Seed bis hin zur Series A Phase. Weitere Informationen sowie eine Liste der derzeitigen Investments finden sie unter www.howzatpartners.com.

26. August 2015 App Retargeting Plattform Remerge sammelt 3 Mio. US Dollar Series A ein und expandiert nach USA mit Standort in SF

Mobile App Retargeting Startup Remerge gab heute bekannt, dass sie eine Series A über 3 Millionen Dollar abgeschlossen haben. Die Runde wurde angeführt von Point Nine Capital. Weiterhin haben sie einen Standort in San Francisco eröffnet um das US Geschäft weiter auszubauen.   

Gegründet 2014 in Berlin, unterstützt Remerge App Vermarkter die Nutzeraktivität in den Apps zu erhöhen und fördert mehr Umsatz, indem eine dedizierte und integrierte Technologieplattform angeboten wird um App Retargeting Kampagnen skalierbar zu schalten und inaktive Nutzer in anderen Apps zurückzugewinnen.

Remerge CEO Pan Katsukis sagte: „Wir sind begeistert wie unsere Kunden über unseren technologischen Ansatz in so kurzer Zeit solche großartigen Ergebnisse erreichen. Die zusätzliche Finanzierung wird es uns ermöglichen unsere Technologie noch weiter zu verbessern und unsere US-Kunden besser zu bedienen mit dem zusätzlichen Standort in San Francisco.“

„Es ist einfach beeindruckend zu sehen was das Team in nur einem Jahr aufgebaut hat,“ sagte Pawel Chudzinski, Managing Partner vom Berliner VC Point Nine Capital und Mitglied des Remerge Boards. „Die großartigen Ergebnisse und das rasante Wachstum zeigen, dass Remerge ein Bedürfnis in der Art im Markt löst wie kein anderer Anbieter zuvor.“ An der Series A Runde haben zusätzlich auch der VC Fonds Technologie Berlin der IBB Beteiligungsgesellschaft und bestehende Gesellschafter wie German Startups Group und WestTech Ventures teilgenommen.

Remerge vereinfacht den gesamten App Retargeting Prozess: Ein Echtzeit First Party Datenzugriff ohne ein weiteres SDK integrieren zu müssen, dynamische Nutzersegmentierung und eine globale programmatische App-zu-App Retargeting Infrastruktur kombiniert mit einer conversion predicition um Effizienz und Skalierbarkeit zu erhöhen. Remerge erhöht die Nutzeraktivität von Apps in 39 Ländern und zählt Spotify, CBS, Rocket Internet, Playtika und Foodpanda zu ihren Kunden.

Als erste Plattform mit der alleinigen Mission den App Retargeting Prozess zu perfektionieren, analysierte und segmentierte Remerge über 1.200 Mio. Nutzerereignisse allein im Juli. Remerge verarbeitet große Datenmengen um effektiv im Auftrag von App Vermarktern Kunden zu aktiven und zahlenden Kunden zu konvertieren indem auf 260.000 Nutzer pro Sekunde über 330.000 Apps zugegriffen wird. App Entwickler können zum Beispiel alle Nutzer automatisch segmentieren, die die App installiert haben und schon einmal einen Einkauf getätigt haben, aber die App seit 14 Tagen nicht mehr geöffnet haben.

CRO und Mitgründer Benjamin Beivers ist nach San Francisco gezogen um das neue US Team aufzubauen, das sich dafür einsetzen wird den Return on Investment der Apps der Werbekunden zu erhöhen. Beivers wird unterstützt vom neuen Director of Business Development and Sales, Irina Seals. Irina kommt von Chartboost, wo sie mit strategischen Gaming Unternehmen wie Imangi, SEGA und MobilityWare gearbeitet hat und unterstützt hat deren Umsätze auf der Chartboost Plattform zu erhöhen. Sie hat vorher bei mopay gearbeitet, einem Münchner Startup, bei dem sie die US Präsenz aufgebaut hat.

 

Remerge GmbH  

Gegründet 2014 in Berlin von einem Team von fünf erfahrenen AdTech Entrepreneuren, die madvertise und LiquidM gegründet haben, ist Remerge die erste Mobile Advertising Plattform, die von Grund auf für App Retargeting gebaut wurde.

Mit Remerge können App Entwickler ihre inaktiven Nutzer in anderen Apps und in jedem Land zurückgewinnen und dadurch App Einkäufe, Buchungen, Abos und Umsätze erhöhen. Remerge verarbeitet 1.300 Billionen Bid Requests und 1,2 Billionen Nutzerereignisse pro Monat für Werbekunden wie Spotify, Playtika, CBS und Foodpanda.

Kontakt:
Michelle Kuepper
michelle@clarity.pr
+491761074155

 

IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft  141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
IBB Beteiligungsgesellschaft
Laura Amsel
Bundesallee 210
10719 Berlin
Tel.: +49 30 2125 3201
Email: venture@ibb-bet.de

20. Juli 2015 Immobiliennetzwerk realbest.de schließt zweite Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Berlin, 20.07.2015.  Das Immobiliennetzwerk realbest.de hat die zweite Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen und damit die Weichen für seine Zukunft gestellt. Als neue Investoren beteiligen sich unter anderem der von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagte VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin und der französische Venture Capital Fonds Ventech. „Das Geschäftsmodell von realbest.de hat unsere neuen Investoren überzeugt“, sagt Axel Winckler, Gründer und Geschäftsführer von realbest.de. „Das Netzwerk wächst dynamisch - immer mehr Verkäufer, Käufer und Makler nutzen erfolgreich unsere Online-Plattform.“ Mathias Baumeister, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer ergänzt: „Wir investieren in die Weiterentwicklung unseres Netzwerkes und der Plattform. Darüber hinaus erweitern wir unser Immobilienangebot in den wichtigsten Metropolregionen Deutschlands.“ Auch der bisherige Angel Investor, die Plutos Group mit Ihrem Geschäftsführer Peyvand Jafari beteiligt sich an der Finanzierungsrunde und bestätigt damit sein Engagement bei realbest.de.

„Wir sind von der Unternehmensidee überzeugt und sehen großes Entwicklungspotenzial für das realbest.de-Netzwerk im hochattraktiven Markt für Immobilientransaktionen“, sagt Rayk Reitenbach, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft. „realbest.de ist innerhalb eines Jahres schneller gewachsen als erwartet und hat sich erfolgreich in den Kernregionen etabliert. Die Zielgruppen erkennen die Vorteile gegenüber anderen Plattformmodellen.“

„realbest.de ist aus unserer Sicht aktuell eines der innovativsten Konzepte im Immobilienbereich im internationalen Vergleich. Wir beobachten generell ein zunehmendes Investitionsinteresse an Start-ups rund um das Thema Immobilien und Technologie. Die meisten Konzepte konzentrieren sich auf klassische Themen, wie die Anzeigenschaltung oder die Maklersuche. realbest.de geht einige Schritte weiter und implementiert die Vernetzungsmöglichkeiten des Internets in den Verkauf von Immobilien und hat damit das Potenzial, den Immobilienmarkt nachhaltig zu verändern", Stephan Wirries, Associate bei Ventech.

Ausweitung des Immobilienangebots in den Kernregionen und weiteren Metropolregionen geplant

In den letzten Monaten wurde das Angebot auf realbest.de von Wohnimmobilien in Berlin und Potsdam um attraktive Immobilienprojekte in den Metropolregionen Frankfurt am Main und Nürnberg erweitert. Im Laufe des Jahres sollen weitere Metropolregionen hinzukommen und das Immobilienangebot von realbest.de weiter ausgebaut werden. „Zukünftig sehen wir in realbest.de einen ständigen überregionalen Partner, der uns nicht nur durch Neukundenzuführung, sondern auch durch neue Vertriebspartner und -wege unterstützt“, kommentiert Dietrich Reiter, Geschäftsführer des Projektentwicklers und Bauträgers Sontowski & Partner Stadtbau GmbH aus Erlangen.

Maximale Reichweite für Verkäufer

Durch das Netzwerk erzielen Verkäufer auf realbest.de die maximale Reichweite zu qualifizierten Kaufinteressenten. „An realbest.de gefällt uns der innovative Gedanke, alle Schnittpunkte der Immobilie auf einer Plattform zu verbinden und übersichtlich für Kunden, Makler und Bauträger darzustellen“, sagt Yannick Kollmann (Real Estate Services), Projektpartner der ZBI Gruppe. „Mit dieser Kompetenz können in Zukunft auch ganze Vertriebsobjekte schnell am Markt platziert werden.“

Doch nicht nur das Netzwerk bietet Verkäufern diverse Vorteile bei der Optimierung Ihres Vertriebes auch die Digitalisierung wesentlicher Schritte der Immobilientransaktion trägt zum Erfolg der Plattform bei. „In realbest.de sehen wir großes Potenzial im digitalen Vertrieb von Wohnimmobilien. Dass auch Projekte im zweistelligen Millionenbereich bestens für den digitalen Vertrieb geeignet sind, zeigt der erfolgreiche, vollständige Verkauf unseres Neubauprojekts Bänsch-Quintett im Berliner Stadtteil Friedrichshain durch realbest.de", sagt Frank Stern, Geschäftsführer des Hamburger Projektentwicklers evoreal.

Makler profitieren von großem Immobilienportfolio und Kundenschutz

Immobilienmakler, die sich bei realbest.de anmelden, haben Zugriff auf ein zusätzliches Portfolio an attraktiven Immobilien. Durch Empfehlung einer passenden Immobilie an Ihre Kunden, sichern sich Makler Kundenschutz und damit zusätzliches Provisionsgeschäft. „Durch die Zusammenarbeit mit realbest.de können wir als Maklerunternehmen zusätzliches Geschäft generieren. So sind wir in der Lage, Kunden Wohnungen zu vermitteln, die wir aus unserem Portfolio ansonsten nicht hätten bedienen können“, kommentiert Udo Thurow, Geschäftsführer von Thurow Immobilien in Berlin.

Robert Hensky, Geschäftsführer von H&W Robert Hensky Immobilien ist davon überzeugt, dass realbest.de die Zukunft der Maklertätigkeit darstellt: „Der Markt fordert Veränderungen in den Geschäftsmodellen und erhöht die Anforderungen an Know-how und Beratungskompetenz von Maklern“, so Hensky.

realbest Germany GmbH

Das Immobiliennetzwerk realbest.de ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Berlin. Ziel des Unternehmens ist es, Bauträger, Makler, Käufer und Vermittler von Wohnungen online effizienter zusammenzubringen - von der Anzeige bis zum Notartermin - und Immobilien über das Netzwerk schneller zu verkaufen. Mit realbest.de kann erstmals der gesamte Vermittlungsprozess von Immobilien auf einem in Deutschland einzigartigen Portal online abgewickelt werden. Das realbest.de-Team bereitet die zur Verfügung gestellten Daten auf und erstellt professionelle Unterlagen wie hochwertige Exposés und Bilder der Objekte. Käufer und Makler können diese 24 Stunden täglich, sieben Tage die Woche abrufen. Zudem sorgt realbest.de dafür, dass alle Angaben rund um die Immobilien stets auf dem neuesten Stand und aktuell in bis zu sieben Sprachen verfügbar sind. Die Vertriebsaktivitäten konzentrieren sich aktuell auf Berlin, Potsdam und Frankfurt am Main sowie auf die Metropolregion Nürnberg. Ziel ist es, das Immobilienangebot auf realbest.de in weiteren Metropolregionen in Deutschland auszubauen. Mehr Informationen finden Sie unter: www.realbest.de

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Sebastian Schmidt
Medien & Kommunikationsberatung
Dr. ZitelmannPB. GmbH
Rankestraße 17, 10789 Berlin
Tel.: +49.30.726 276 1782
sschmidt@zitelmann.com

IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
IBB Beteiligungsgesellschaft
Rayk Reitenbach
Bundesallee 210
10719 Berlin
Tel.: +49 30 2125 3201
Email: venture@ibb-bet.de

Ventech

Ventech (www.ventechvc.com) ist eine Venture Capital Gesellschaft mit Sitz in Paris und Büros in München und Peking, die seit der Gründung 1998 bereits über 400 MEUR Investitionsmittel aufgenommen und investiert hat und somit zu den renommiertesten VC-Fonds Europas zählt.

15. Juli 2015 IBB Beteiligungsgesellschaft verkauft Beteiligung an medneo

Berlin, 15.07.2015. Die IBB Beteiligungsgesellschaft gibt den Verkauf ihrer durch den VC Fonds Technologie Berlin gehaltenen Beteiligung an der medneo GmbH bekannt. Käufer ist die MARCOL HEALTH. Diese gehört zur pan- europäischen MARCOL Gruppe mit Hauptsitz in London, ein Investor mit einem Investmentportfolio von rund 3 Mrd. Euro und einer Schwerpunktausrichtung auf die Bereiche Health Care, Real Estate, Retail und Hotels. Die IBB Beteiligungsgesellschaft hat sich im Oktober 2011 als Lead-Investor gemeinsam mit einer Gruppe renommierter Privatpersonen aus der Finanz- und Gesundheitsbranche an medneo beteiligt.

medneo ist mit deutschlandweiten Diagnostikplattformen und einem eigenen Teleradiologienetzwerk ein innovativer Dienstleister für high-end bildgebende Diagnostik. Als auf „Radiology as a Service“ spezialisiertes Unternehmen stellt medneo Ärzten, Medizinischen Versorgungszentren und Krankenhäusern gemanagte und betriebene bildgebende Diagnostikplattformen mit modernsten Diagnostikgeräten, IT-Infrastruktur und qualifiziertem medizintechnischen Personal zur Verfügung. Statt eigene Diagnostikgeräte zu kaufen, können Kunden klinische Bilder erwerben – und dies „pay-per-use“ ohne Investitions-, Technologie- und Auslastungsrisiken. Die Kunden von medneo rechnen ihre Patienten weiterhin selbst gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung oder den Patienten ab – medneo erhält für die gebuchten und in Anspruch genommenen Leistungen eine Nutzungspauschale pro Patient.

Nicolas Weber, Geschäftsführer der medneo GmbH, erklärte: „Wir bedanken uns sehr bei unseren Investoren für das Vertrauen und die Unterstützung, die uns den Erfolg mit medneo bis zum heutigen Tag ermöglicht haben. Wir freuen uns nun gemeinsam mit unserem neuen Partner MARCOL HEALTH die Expansion in Deutschland und international zu beschleunigen. Neben dem Wachstumskapital kann medneo von MARCOL auch von der internationalen Expertise im Aufbau von Gesundheitsunternehmen als auch von dem synergetischen Portfolio im Health Care Bereich profitieren.“

Mark Steinberg, Gründer und Chairman der MARCOL Gruppe, sagte: „Die Kombination aus einem hervorragenden und erfahrenen Gründerteam, eines innovativen, erfolgserprobten Geschäftsmodells mit dem Potenzial einer internationalen Skalierbarkeit ist selten. Umso glücklicher sind wir - zusammen mit den Gründern - das Unternehmen sowohl in Deutschland als auch international weiter auszubauen.“

Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft, berichtete: „Wir waren von Beginn an vom innovativen Radiology as a Service Konzept von medneo überzeugt. Das branchenerfahrene Gründerteam hat es verstanden, in kürzester Zeit die ersten Referenzzentren erfolgreich im Markt zu betreiben. Mit dem Einstieg der MARCOL Gruppe verfügt medneo nun über ideale Voraussetzungen für die erfolgreiche nationale und internationale Expansion. Für die bisherigen Investoren ergab sich hierdurch eine attraktive Option zum gemeinsamen Verkauf der Anteile.“

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
Christian Seegers
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

08. Juli 2015 Neue Investition in Babbel – $22 Millionen für das Lernen per App

• Babbel verkündet dritte Finanzierungsrunde über 22 Millionen Dollar
• Scottish Equity Partners (SEP) als neuer Investor an Bord
• schnelleres Wachstum und starke US-Expansion für Sprachlern-App

Berlin/New York: Babbel, der Marktführer für Online-Sprachenlernen, gibt den erfolgreichen Abschluss einer Series-C Finanzierungsrunde über 22 Millionen Dollar bekannt. Lead Investor der Runde ist Scottish Equity Partners (SEP). Von den bestehenden Investoren beteiligen sich Reed Elsevier Ventures, Nokia Growth Partners und der VC Fonds Technologie Berlin gemanagt von der IBB Bet.

Mit dem Investment wird das enorme Wachstum und die Produktinnovation des Unternehmens weiter vorangetrieben. Babbel ist die weltweit umsatzstärkste Sprachlern-App, sowohl im iOS App Store wie auch im Google Play Store. Das Abo-basierte Geschäftsmodell richtet sich an Menschen, die jenseits von Beruf oder Ausbildung Sprachen lernen wollen. Babbel ist bereits seit 2011 profitabel und verzeichnet bis zu 120.000 App-Downloads am Tag. Die kürzlich vorgestellte Babbel-App für Apple Watch war die erste Bildungs-App auf dem begehrten Wearable und bietet mit dem Schwerpunkt auf kontextuelles Lernen einen Ausblick in die Zukunft.

„Babbel definiert einen relativ neuen Markt und revolutioniert die Art und Weise wie Menschen eine Sprache lernen“, sagt Markus Witte, Babbel-Gründer und Geschäftsführer. „Mit SEP haben wir einen hochkarätigen Investor gewonnen, der unsere Vision teilt, einen Weltmarktführer zu bauen und Sprachenlernen einfach für jeden zu machen. Durch die Investition sind wir in der Lage, den noch undefinierten Markt des Online-Sprachenlernens weiter zu gestalten und zu dominieren.”

Stuart Paterson, SEP Partner und ab sofort Board Member bei Babbel fügt hinzu: “Babbel setzt weltweit die Standards für Online-Sprachenlernen. In diesem Markt sehen wir weiterhin enormes Wachstumspotential und freuen uns, das Unternehmen auf seinem Weg und der Expansion nach Amerika zu unterstützen.”

Babbel hilft Menschen, den Spaß am Sprachenlernen zu entdecken und dauerhaft motiviert zu bleiben. Tatsächlich nutzen Babbel-Kunden die App im Durchschnitt weit über zwölf Monate hinaus. Babbel ist verfügbar im Web, auf dem Smartphone und Tablet, und jetzt auch auf Apple Watch.

Über Babbel

Mit Babbel kann jeder einfach und mit Spaß eine Sprache lernen. Die marktführende Sprachlern-App bietet interaktive Sprachkurse im Web, auf dem Smartphone und Tablet, und jetzt auch auf Apple Watch.

Babbel vereint qualitativ hochwertige Lerninhalte mit der neuesten Technologie. Jeder Kurs wird spezifisch für die jeweilige Lernsprache von einem Team aus Linguisten, Autoren und Sprachlehrern entwickelt. Babbel hilft selbstbestimmten Lernern, die Freude am Sprachenlernen zu entdecken und motiviert dabeizubleiben: Im Durchschnitt nutzen Babbel-Kunden die App weit über zwölf Monate hinaus. Das Premium-Geschäftsmodell gewährleistet eine werbefreie Umgebung mit einem Fokus auf die Lerninhalte. Zurzeit bietet Babbel 14 Lernsprachen an (Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, brasilianisches Portugiesisch, Türkisch, Schwedisch, Norwegisch, Niederländisch, Dänisch, Deutsch, Polnisch, Indonesisch und Russisch). Die Sprachen können ausgehend von sieben verschiedenen Ausgangssprachen gelernt werden. Die Kurse sind für jede Sprachkombination individuell erstellt.

Babbel wurde 2007 von Markus Witte (CEO), Thomas Holl (President Babbel Inc.) und Lorenz Heine (Chief Innovation Officer) gegründet. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen mehr als 350 Teammitglieder aus 28 Nationen an den Standorten Berlin und New York. Das Unternehmen erwirtschaftet seit 2011 einen positiven Cashflow und wächst jedes Jahr um 100%. Die Babbel-Apps für iOS und Android werden am Tag bis zu 120.000 mal heruntergeladen.

Weitere Informationen finden Sie auf Babbel.com.

Pressekontakt
Nele Katharina Lenz
PR & Communications Manager
nlenz@babbel.com
Tel: +49 30 779079 525
Mobil: +49 171 2852880

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft:

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin.

Kontakt:
IBB Beteiligungsgesellschaft
Rayk Reitenbach
Bundesallee 210
10719 Berlin
Tel.: +49 30 2125 3201
Email: venture@ibb-bet.de

02. Juli 2015 DirectPhotonics sichert sich Wachstumsfinanzierung zur beschleunigten Markterschließung

Die DirectPhotonics Industries GmbH, Berlin, Anbieter von innovativen ultrabrillanten Direktdioden-Lasern, hat im Rahmen einer Finanzierungsrunde bis zu 3,3 Millionen Euro eingeworben. Neben den bestehenden Gesellschaftern hat sich ein namhafter strategischer Industriepartner beteiligt. Die Mittel der Runde sollen zur Beschleunigung des Wachstums, zum Ausbau und zur Zertifizierung der Produktion sowie zur Weiterentwicklung von DirectPhotonics’ kostengünstiger kW-Laser-Produktlinie für die Materialbearbeitung verwendet werden.
Zuvor wurde DirectPhotonics sowohl durch Pro FIT als auch dem Transfer BONUS der Investitionsbank Berlin gefördert und konnte so vor allem durch den Transfer Bonus aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse für die weitere Produktentwicklung nutzen.

„Diese Investition ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Unternehmens. Sie soll eine wachstumsorientierte industrielle Organisation schaffen, um Produktqualifizierung, Produktionsprozesse und Service entsprechend den Anforderungen unserer Kunden sicherzustellen. Über das finanzielle Engagement hinaus, mit dem die Investoren das Vertrauen in unser Geschäftsmodell unterstreichen, ermöglicht diese strategische Partnerschaft Zugang zu Ressourcen, die die Entwicklung von DirectPhotonics erheblich voranbringen werden“, sagt Wolfgang Gries, Geschäftsführer und Gründer von DirectPhotonics Industries GmbH.

Über DirectPhotonics Industries GmbH

DirectPhotonics entwickelt und produziert ultrabrillante fasergekoppelte Diodenlaser für verschiedenste Laseranwendungen in der Mikro- und Makromaterialbearbeitung. Im Jahr 2011 gegründet, befindet sich der Hauptsitz der Firma in Berlin Adlershof. Weitere Informationen finden Sie auf: www.directphotonics.com.

Kontakt
DirectPhotonics Industries GmbH
Wolfgang Gries
Tel. +49-30-639287240
Fax +49-30-63928742
info@directphotonics.com

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
Stephan Schulze
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

30. Juni 2015 IPSEN hat die Übernahme der OctreoPharm Sciences abgeschlossen

Berlin, 30. Juni 2015: Die OctreoPharm Sciences GmbH (OPS), mit Hauptsitz in Berlin, gibt bekannt, dass das radiopharmazeutische Unternehmen mit dem französischen Pharmaunternehmen IPSEN einen Kaufvertag über sämtliche Geschäftsanteile der OPS abgeschlossen hat. Die Transaktion hat ein Gesamtvolumen von 50 Mio. EUR, einschließlich Meilensteinzahlungen für klinische Entwicklung und kommerziellen Erfolg.

OPS wurde 2009 gegründet und entwickelt innovative Medikamente für das klinische Management von neuroendokrinen Tumoren (NET). OPS hat die erste Finanzierungsrunde im Jahr 2011 mit dem VC Fonds Technologie Berlin (IBB Beteiligungsgesellschaft), Eckert Life Science Accellerator, Berlin und der KfW durchgeführt. In einer zweiten Finanzierungrunde beteiligten sich Shaanxi Xinyida Investment Co. Ltd., Xian (China) und die Eckert & Ziegler AG als neue Investoren an der OPS.

“Als neuer Teil von IPSEN, einem der führenden Pharmaunternehmen auf dem Gebiet der neuroendokrinen Tumore, werden wir in der Lage sein, den signifikanten Mehrwert von OPS201 und OPS202 in aussagekräftigen klinischen Studien zügig zu bestätigen. Dies wird das theranostische Konzept als Innovation im Bereich der Nuklearmedizin vorantreiben“ sagte der Geschäftsführer und Mitbegründer der OctreoPharm Sciences GmbH, Dr. Hakim Bouterfa.

Das Therapeutikum OPS201, welches dieses Jahr mit der Phase I/II der klinischen Testung beginnen wird, beruht auf einem antagonistischen Somatostatin Analog der nächsten Generation mit verbesserter Bindung zum sst2 Rezeptor. Da das Peptid im Vergleich zu den derzeit genutzten Agonisten der zweiten Generation, wie DOTA-TATE, DOTA-TOC oder DOTA-NOC, bis zu 5-mal mehr radioaktive Dosis an den Tumor transportieren kann, ist es ein vielversprechender Kandidat, der das Potenzial besitzt, das Ergebnis der Peptid-Rezeptor-Radionuklidtherapie (PRRT) zu verbessern. Im Rahmen eines theranostischen Ansatzes entwickelt OPS dasselbe Peptid als Gallium-68 markiertes Diagnostikum OPS202 für die PET-CT.

Prof. Dr. Richard P. Baum, Chefarzt des Zentrums für Molekulare Radiotherapie an der Zentralklinik Bad Berka und Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsgremiums von OPS, kommentierte: „Die Firma hat kürzlich auf der SNMMI Konferenz in Baltimore, USA, überzeugende erste klinische Ergebnisse von OPS202 vorgestellt. Diese Daten deuten stark darauf hin, dass die Anwendung der neuen antagonistischen Peptide einen zusätzlichen klinischen Nutzen für die GEP/NET Patienten verspricht.“

Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft, sagte: „Die Gründer haben seit Abschluss der ersten Finanzierungsrunde im März 2011 sehr effizient und zielgerichtet Produktkandidaten für die Diagnose und Therapie von neuroendokrinen Tumoren entwickelt. Mit IPSEN konnte der ideale Partner für die Weiterentwicklung von OPS201 und OPS202 gefunden werden. Wir sind hoch erfreut über diesen sehr attraktiven Exit.“

IPSEN plant die Unternehmensstandorte und die Belegschaft zu erhalten, um so einen erfolgreichen Transfer des Know-hows und der Expertise der OPS sicherzustellen.

Marc de Garidel, Chairman und CEO von IPSEN, erklärte: „Die Übernahme von OctreoPharm ermöglicht IPSEN den Zugang zu einem neuen wissenschaftlichen Gebiet, auf dem die OctreoPharm eine einzigartige Expertise im Bereich antagonistischer Peptide für die Diagnose und Behandlung von neuroendokrinen Tumoren besitzt. Dies ist ein wichtiger Schritt in unserem Bestreben, die weltweit führende Position im Management von NET zu erreichen und unterstreicht die Relevanz unserer Entwicklungsstrategie."

Über die OctreoPharm Sciences GmbH:

Die OctreoPharm Sciences GmbH mit Sitz in Berlin (Deutschland) ist ein auf die klinische Entwicklung insbesondere von Radiopharmazeutika für die Diagnostik und Therapiekontrolle neuroendokriner Tumore spezialisiertes Unternehmen. Weitere Informationen unter www.octreopharmsciences.com.

Kontakt:
Dr. Hakim Bouterfa
Geschäftsführer
OctreoPharm Sciences GmbH
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Mail: hakim.bouterfa@octreopharm.com
www.octreopharmsciences.com

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft:

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
Christian Seegers
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de
www.ibb-bet.de

26. Juni 2015 Berliner Startup-Unternehmen eMio gewinnt Investoren und elektrisiert Berlin mit 150 Elektrorollern

Das Berliner Startup-Unternehmen für stationsungebundenes Elektroroller-Sharing, eMio, erhält Unterstützung von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagten VC Fonds Technologie Berlin und zwei privaten Investoren aus Hamburg und Berlin.

Das Team von eMio arbeitet seit dem Spätsommer des letzten Jahres an der Idee, Elektroroller im Sharingbetrieb anzubieten. Durch das konsequente Gründen in Modulen konnte der Markteintritt in nur wenigen Monaten vorbereitet werden. „Dieses hohe Tempo können wir nun weiter halten, denn die Finanzierungsrunde ermöglicht uns den Roll-Out in den Regelbetrieb mit 150 Elektrorollern. In den nächsten Wochen werden wir uns auf Berlin konzentrieren. Anschließend expandieren wir in weitere Städte in Deutschland und Südeuropa“ erklärt Mitgründer und Geschäftsführer Alexander Meiritz.

Stephan Schulze von der IBB Beteiligungsgesellschaft ergänzt: „Die Idee von eMio füllt in der stark wachsenden Sharing Economy die Lücke zwischen Auto und Fahrrad. Dabei setzt das Unternehmen auf die Verbreitung eines nachhaltigen Fortbewegungsmittels, das ohne Emissionen Berlin den Eintritt in die Mobilität von Morgen bereitet.“

Nach einem erfolgreichen Testbetrieb ist inzwischen die erste Charge von 20 Elektrorollern in Berlin angekommen und wird auf dem EUREF-Gelände für den Start des Sharingbetriebs vorbereitet. Das Angebot im Regelbetrieb steigt sukzessiv: Schon für Anfang nächste Woche ist die Anlieferung der nächsten Roller angesetzt. Ende Juli wird dann die gesamte Flottengröße von 150 Elektrorollern für diese Saison erreicht.

eMio ist deutschlandweit der erste Anbieter von Elektrorollern im Sharingbetrieb. Auch in der Abrechnungsweise beschreitet man neue Wege: Nach der Fahrt wird entweder ein Minutenpreis von 19 Cent oder ein Kilometerpreis von 59 Cent abgerechnet – je nachdem welcher für die jeweilige Fahrt günstiger war. Der Kunde ist damit stressfrei unterwegs und kann vor der Fahrt den Preis der Strecke abschätzen - egal wie die Verkehrsverhältnisse sind. Für eine erfolgreiche Anmeldung muss der Personalausweis und der Führerschein vorgezeigt werden - eine Fahrerlaubnis der Klasse B (3) reicht. Eine Freischaltung kann neben der klassischen Verifizierung vor Ort auch bequem per Videotelefonie erfolgen – der lästige Weg zur Filiale entfällt damit.

Das Startup hat sich ein Netzwerk aus kompetenten Partnern aufgebaut. Seit sieben Monaten wird es durch den Climate-KIC Accelerator gefördert. Die Fahrzeuge werden von dem Elektroroller-Hersteller emco bezogen. Außerdem kommt die neue Cloudboxx (Telematikeinheit) von Invers zum Einsatz.

Weitere Informationen zu Tarifen und zur Anmeldung unter www.eMio.de

Über eMio:

eMio etabliert Elektroroller in Berlin. Durch ein free-floating Sharing-Konzept, wie man es vom Carsharing kennt, werden stationsunabhängige Kurzzeitmieten innerhalb des Berliner S-Bahnrings angeboten – deutlich unter dem Preis der Carsharing-Anbieter und ganz ohne Parkplatzsuche, CO2-Ausstoß oder Lärm. Die Lokalisierung und Anmietung erfolgt per App, im Roller befinden sich zwei Helme in unterschiedlichen Größen sowie Hygienehauben.

Pressekontakt
Valerian Seither
Tel.: +49 (0)176 20 93 1912
Email: v.seither@emio-sharing.de

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft:

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finan-zierungen etabliert. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin.

Kontakt:
IBB Beteiligungsgesellschaft
Stephan Schulze
Bundesallee 210
10719 Berlin
Tel.: +49 30 2125 3201
Email: venture@ibb-bet.de

08. Juni 2015 Siebenstellige Seed-Runde für Mobile Survey Startup Dalia Research

Wellington Partners und die IBB Beteiligungsgesellschaft beteiligen sich an einer Seed- Runde in siebenstelliger Höhe am Mobile Survey Startup Dalia Research. Mit dem frischen Kapital will Dalia Research Analysekapazitäten und die Reichweite ausbauen.

Berlin, 20.08.2015. Dalia Research, das Berliner Mobile Survey Startup, gibt heute den Abschluss einer siebenstellige Seed-Runde bekannt. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von den Venture Capital Gesellschaften Wellington Partners und der IBB Beteiligungsgesellschaft. Auch bestehende Angel Investoren, wie WestTech Ventures, engagieren sich erneut im Rahmen der Finanzierungsrunde.

“Was uns an Dalia Research besonders fasziniert, ist, dass die Technologie komplett neue Wege ermöglicht, um Consumer Insights zu generieren”, so Ajit Nazre von Wellington Partners. Clemens Kabel, Prokurist bei der IBB-Beteiligungsgesellschaft fügt hinzu: “Das Team und die Ziele von Dalia sind ehrgeizig und überzeugend. Wir freuen uns darauf, Dalia Research beim weiteren Wachstum mit Mitteln aus unserem in diesem Jahr gestarteten VC Fonds Technologie Berlin II zu unterstützen.”

“Wir freuen uns, zusätzlich zu unseren bisherigen Investoren weitere renommierte Partner mit an Bord zu haben und die Technologie weiter ausbauen zu können”, sagt Nico Jaspers, CEO von Dalia. “Die globale Verbreitung von Smartphones eröffnet neue Möglichkeiten, Daten über Markttrends und Meinungen schnell und effizient direkt zu erheben. Unser Ziel ist es, der weltweit führende Technologie-Anbieter für die mobile Markt- und Meinungsforschung zu werden.”

Dalia entwickelt Softwarelösungen zur Echtzeit-Identifikation von Zielgruppen über mobile Endgeräte. Mit einem weltweiten Publisher-Netzwerk in über 70 Ländern, kann die Plattform zurzeit bis zu 3.5 Millionen Antworten pro Tag generieren. Kürzlich gewann Dalia Research den prestigeträchtigen IIeX Europe Award als “most innovative startup” in der Markt- und Meinungsforschungsindustrie.

Zu Dalias Kunden gehören einige der weltweit renommiertesten und größten Marktforschungsinstitute, Technologie Beratungsunternehmen und Think Tanks. Dan Foreman, ehemaliger Präsident des Weltverbandes für Markt- und Meinungsforschung (ESOMAR) sagt: “Die Marktforschungsindustrie braucht neue Ansätze! Ich freue mich, dass Dalia Research eine Technologie entwickelt hat, die den Status Quo in der Branche verändern wird.”

Dalia wird das Investment nutzen, um seine Kapazitäten im Bereich Data Science auszubauen und um seine Reichweite auch in Schwellenländern zu erweitern.

Über Dalia Research

Das Berliner Startup Dalia Research entwickelt Softwarelösungen zur Echtzeit-Identifikation von Zielgruppen über mobile Endgeräte. Gegründet im Jahr 2013 bietet das Unternehmen eine „one-stop“ Lösung für die mobile Markt- und Meinungsforschung in über 70 Ländern weltweit. Gegründet von erfahrenen Unternehmern und Entwicklern, legt Dalia Research viel Wert auf Effizienz, Geschwindigkeit und hohe Datenqualität. Mehr Informationen finden Sie unter: daliaresearch.com.

Pressekontakt
Dalia Research GmbH
David E. Rubio
Tel.: +49 30 609845340
Email: david@daliaresearch.com

Über Wellington Partners

Wellington Partners ist eine Venture Capital Firma, die in junge Startups in Europa in den Bereichen Digital Media und Software für Konsumenten und Firmen investiert. Portfoliounternehmen sind unter anderem Spotify, EyeEm, YPlan und Import.io.

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin.

Kontakt:
IBB Beteiligungsgesellschaft
Clemens Kabel
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

28. Mai 2015 machtfit schließt zweite Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Berlin, 20.08.2015. Die machtfit GmbH, Deutschlands führende Online-Plattform für Betriebliche Gesundheitsförderung, hat sich in einer zweiten Finanzierungsrunde weiteres Wachstumskapital gesichert. Neben den bestehenden Investoren PHS Capital und dem von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagten VC Fonds Technologie Berlin wurde die Dr. Becker Klinikgruppe als neuer Investor gewonnen.

Das neue Kapital wird zur weiteren Markterschließung und zur Produktentwicklung eingesetzt. Philippe Bopp, Geschäftsführer der machtfit GmbH: „Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland bietet ein riesiges Marktpotential. Im letzten Jahr konnten wir unsere Marktposition weiter ausbauen und zahlreiche neue Kunden, wie die AOK Nordost oder DB vertrieb gewinnen. Die neue Finanzierung erlaubt uns nun unser Produkt noch weiter den Bedürfnissen unserer Kunden anzupassen und neue Marktsegmente zu erschließen.“

machtfit bietet eine Online-Plattform für betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmen bezuschussen ihren Mitarbeitern darüber regionale Fitness- und Gesundheitsangebote mit bis zu 500€ lohnsteuerfrei pro Jahr und Mitarbeiter. Die komplette Koordination, Kommunikation und Administration zwischen allen Parteien übernimmt dabei machtfit. Dadurch sparen Unternehmen Kosten, Aufwand und Zeit, weil kein betriebseigenes System zur Gesundheitsförderung aufgebaut werden muss. So haben Arbeitgeber über machtfit bereits mehrere Millionen Euro für Gesundheitsförderung bereitgestellt.

Dr. Petra Becker, Geschäftsführerin Dr. Becker Klinikgruppe, sagt: „Wir sind vom machtfit-Team und dem Produkt total überzeugt. Der Markt bietet ein riesiges Entwicklungs- und Wachstumspotential und machtfit ist bestens positioniert dieses auszuschöpfen. Wir freuen uns, machtfit dabei zukünftig mit unserer langjährigen Erfahrung im Gesundheitswesen zu unterstützen.“

Über machtfit GmbH

Die machtfit GmbH wurde 2011 in Berlin gegründet und entstand aus einem Projekt an der Technischen Universität Berlin. Seit Januar 2012 bringt machtfit Unternehmen, Gesundheitsanbieter und Arbeitnehmer zusammen und kreiert ein einmaliges Netzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Mehrere zehntausend Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Branchen haben bereits Zugriff auf die Angebote der machtfit-Plattform.

Kontakt
machtfit GmbH
Tel: + 49 (0) 30 346 550 60
Kastanienallee 90  
10435 Berlin
www.machtfit.de

Max Kazenwadel
Tel: + 49 (0) 176 210 624 76 
max.kazenwadel@machtfit.de

Über die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) stellt innovativen Berliner Unternehmen Venture Capital zur Verfügung und hat sich am Standort Berlin als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte der Kreativwirtschaft eingesetzt. Seit März 2015 befinden sich zwei von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete Fonds in der Investitionsphase, der VC Fonds Technologie Berlin II mit einem Fondsvolumen von 60 MEUR und der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II mit einem Fondsvolumen von 40 MEUR. Beide VC Fonds sind finanziert durch Mittel der Investitionsbank Berlin (IBB) und des europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet vom Land Berlin. Seit 1997 hat die IBB Beteiligungsgesellschaft Berliner Kreativ- und Technologieunternehmen in Konsortien mit Partnern über 1.006 MEUR zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft 141 MEUR als Lead-, Co-Lead oder Co-Investor investiert hat.

Kontakt:
Daniel Steffen
IBB Beteiligungsgesellschaft
Bundesallee 210
10719 Berlin

Tel: +49 (0)30 2125 3201
Mail: venture@ibb-bet.de

Sie haben Fragen?